16 August 2004

Nordzucker AG rüstet auf Bioschmierstoffe um

Mit Pflanzenöl zur Rübenkampagne

Schmierstoffe aus Rapsöl sorgen bei der Nordzucker AG dafür, dass die diesjährige Zuckerrübenernte wie geschmiert läuft. Denn auch die Rübenstecher in der Güstrower Zuckerfabrik arbeiten von nun an mit Bioschmierstoffen. Die Mehrkosten des biologisch schnell abbaubaren Produkts werden aus dem Markteinführungsprogramm Nachwachsenden Rohstoffe der Gülzower Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) übernommen.

Über 5.000 Liter Bioschmierstoff setzt die Nordzucker AG bei den Rübenstechern in den acht Werken ein. Zwei davon arbeiten in der Doppelanlage des Zuckerwerks Güstrow. Wenn Mitte September dort die neue Ernte eintrifft, sind Hochleistungen gefragt. Denn jede Lieferung muss beprobt werden. Über eine Hydraulik greift der Rübenstecher aus jeder Ladung 40 Kilo Rüben heraus, anhand derer neben dem Schmutzgehalt vor allem die Gehalte an Zucker und anderen Inhaltsstoffen bestimmt werden können.

Allein in Güstrow kommen auf jeden Rübenstecher jährlich rund 15.000 Lkw-Ladungen. Auf die Hydraulik muss also Verlass sein. Die Nordzucker AG hat sich daher für die Umölung auf einen synthetischen Ester (HEES) auf Rapsölbasis entschieden; ein hochwertiges Öl, das durch seine besonders gute Hydrolyse- und Oxidationsstabilität besticht.

Der höhere Preis des Qualitätsprodukts wird über das Schmierstoffprogramm der FNR abgefangen. Für Hydrauliköle gibt es momentan eine Förderung von 2,50 Euro pro Liter, dazu kommen noch 150 Euro Festbetrag pro selbständige Anlage.

Je nach Maschine und Schmierstofftyp gelten jedoch für die Umrüstung unterschiedliche Fördersätze. Bei Hydraulikanlagen wird übrigens sogar die Erstausrüstung mit einem Festbetrag von 4,00 Euro pro Liter unterstützt. Das Antragsverfahren und die Fördermodalitäten sind nachzulesen unter www.bioschmierstoffe.info.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843-69 30-0
Fax: 03843-69 30-102
E-Mail: [email protected]
Internet: http://www.fnr.de

(Vgl. Meldung vom 2004-06-24.)

Source: Pressemitteilung Nr. 292 der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe vom 2004-08-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email