16 November 2020

IK: Nie waren To-Go-Verpackungen wichtiger als heute – Kunststoff ökologisch oftmals die beste Wahl

Entscheidung im Bundesrat über Einwegkunststoff-Verpackungen

Nach der Entscheidung des Bundesrates über die Einwegkunststoff-Verbotsverordnung weist die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen auf die Bedeutung von To-Go-Verpackungen für die Gastronomie und den Handel hin. „Die Corona-Pandemie zeigt uns gerade deutlich, wie sehr wir auf Serviceverpackungen aus Kunststoff angewiesen sind. Für das Mitnahme- und Liefergeschäft sind sie einfach unverzichtbar“, erklärt IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann. Es ist deshalb gut, dass die Bundesländer Forderungen nach weiteren Verpackungsverboten in Deutschland eine Absage erteilt haben. Diese hätten eine Vielzahl von Kunststoffverpackungen ungerechtfertigt diskriminiert und ökologisch oftmals nachteiligen Materialen oder Verbundlösungen einen Vorschub geleistet.

Dr-Martin-Engelmann-Hauptgeschaeftsfuehrer-IK-Industrievereinigung-Kunststoffverpackungen-gross-400x571

Dr. Martin Engelmann, Hauptgeschätsführer der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen

„Gut recycelbare Kunststoffverpackungen zu verbieten, ist ökologischer Unsinn“, so Engelmann. „Denn solche Verbote führen nur zu einem Anstieg von schwer recycelbaren Papier-Kunststoff-Verbundverpackungen. Aluminiumverpackungen wiederum sind für die Gastronomie deutlich teurer und haben aufgrund von Gewicht und Energiebedarf noch dazu einen größeren CO2-Rucksack verglichen mit Kunststoffverpackungen.“

Europaweit einheitliche Verpackungsregelungen

Die IK weist in diesem Zusammenhang außerdem darauf hin, wie wichtig einheitliche Verpackungsregelungen im EU-Binnenmarkt für die Wirtschaft sind. Nur wenn die Mitgliedstaaten die EU-Vorgaben einheitlich umsetzen, kann der freie Austausch von zumeist verpackten Waren im europäischen Binnenmarkt gesichert werden. Forderungen nach weiteren Verpackungsverboten in Deutschland lehnt die IK strikt ab.

„Regelungen für Verpackungen müssen weiterhin ausschließlich auf EU-Ebene getroffen werden, ansonsten droht ein Flickenteppich unterschiedlicher Vorschriften und damit das Ende des freien Warenverkehrs in der EU“, so Dr. Engelmann.

Auch wenn die deutsche Umsetzung den EU-Vorgaben im Wesentlichen 1:1 folgt, gibt es dennoch Kritik von Seiten der Verpackungshersteller: „Leider weicht die deutsche Verordnung in einem wichtigen Punkt von der Richtlinie ab“, kritisiert Engelmann. Konkret geht es darum, dass die EU-Richtlinie nur für solche To-Go-Lebensmittelbehälter gilt, die tendenziell achtlos weggeworfen werden. Dadurch, dass dieses Kriterium nicht ausdrücklich in die Verordnung aufgenommen wurde, droht in Deutschland eine andere Auslegung als im Rest der EU. Die IK wird bei der Umsetzung der Regelung in Deutschland genau darauf achten, dass die Vorgaben der EU-Kommission für eine einheitliche Anwendung erfüllt werden.

 

Im-Dialog-GVM-e1604585163862-600x399Interview mit GVM-Geschäftsführer Kurt Schüler zu den Auswirkungen der Verbote

Zu den Auswirkungen der Einwegkunststoff-Verbotsverordnung auf den deutschen Verpackungsmarkt hat sich auch GVM-Geschäftsführer Kurt Schüler in einem Interview geäußert. Das Interview enthält auch Angaben zu betroffenen Mengen.

Auch die WELT hat sich im Beitrag „Jetzt kommt das To-go-Verbot, mit einer seltsamen Ausnahme“ mit dem Thema befasst und verschiedene Positionen eingeholt.

Source: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen, Pressemitteilung, 2020-11-06.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email