19 März 2007

Zwiespalt zwischen Erholungs- und Nutzfunktion des Waldes

BDF rührt die Werbetrommel für den Erholungsort Wald

Der Bund deutscher Forstleute (BDF) rührt in diesem Jahr besonders früh die Werbetrommel für den Erholungsort Wald. In einer Zeit in der das Grundbedürfnis nach Entschleunigung, Ruhe, Besinnung und nach neuem Einklang mit der Natur besonders groß ist, bietet der Wald eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung. Wald bewegt in vielerlei Hinsicht. Er bewegt die Gemüter, er bewegt aber auch im wahrsten Sinne des Wortes durch Betätigung in der Natur.

Erholung_im_Wald.jpgIn einem Land wie Deutschland, mit einer Bevölkerungsdichte von 231 Einwohnern pro Quadratkilometer, besteht ein immenser Nutzungsdruck auf den Wald. “In der Nähe von Ballungszentren trifft man an manchen Sonntagen mehr Menschen im Wald, als Freitags im Einkaufszentrum.”, umschreibt Jens Düring, Pressereferent des BDF, die Situation.
Der Wald als Wirtschaftsfaktor und als Arbeitsplatz, der die Bevölkerung mit dem umweltfreundlichen Rohstoff Holz zur Möbelherstellung, zum Häuserbau, zur Zellstoff- und Papierfabrikation und nicht zuletzt als Energieträger versorgt, rückt dabei in den Hintergrund und wird oft nicht mehr wahrgenommen.

Dass die Forstwirtschaft in allen Besitzarten, also im Privat-, Kommunal- und Staatswald, zum Zweck der Waldbewirtschaftung eine Infrastruktur geschaffen hat, die nebenbei auch für die Erholung genutzt wird, ist den meisten Menschen nicht bewusst. Es mag daher nicht verwundern, wenn sich Erholungssuchende, Touristikverbände oder Freizeitvereine verärgert an die Försterinnen und Förster wenden, wenn Wege von Maschinen und LKWs zerfahren oder gar “zerstört” wurden.

Die Forstleute und Waldbauern sind sich der Vielfachfunktion des Waldes jedoch sehr bewusst und ständig bemüht, dieser gerecht zu werden. In Zeiten erhöhten Drucks von allen Seiten, eines ungünstigen Klimas (fehlender Frost) oder außergewöhnlichen Naturkatastrophen (“Kyrill”) wird es jedoch schwierig, alle Seiten zugleich zufrieden zu stellen.

Die komplette Pressemitteilung des BDF finden Sie hier.

(Vgl. Meldungen vom 2007-02-20, 2007-02-05 und 2007-01-26.)

Source: Bund Deutscher Forstleute, 2007-03-18.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email