18 April 2008

Zukunftsmarkt Biokunststoffe

Fallstudie im Auftrag des Umweltbundesamtes erschienen

In einer aktuell erschienenen Fallstudie zum “Zukunftsmarkt Biokunststoffe” werden die aktuelle Nutzung von Biokunststoffen beleuchtet und Perspektiven für die zukünftigen Anwendungsfelder aufgezeigt. Erarbeitet wurde die Broschüre von Dr. Severin Beucker vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit und Dr. Frank Marscheider-Weidemann vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) unter Mitarbeit von Michael Carus vom nova-Institut.

3451.jpg
Der Einsatz von Biokunststoffen wird als ein Beitrag zur Vermeidung von negativen Umwelteffekten konventioneller Kunststoffe, zur Verringerung des Ölverbrauchs sowie zur Steigerung des Einsatzes landwirtschaftlich erzeugter Rohstoffe gesehen. Einige der neu entwickelten Materialien, insbesondere die biotechnologisch erzeugten Polylactide besitzen Eigenschaften, wie z.B. Wasserdampfdurchlässigkeit, gute Bedruckbarkeit sowie antistatisches Verhalten, die konventionellen Kunststoffen gegenüber im Vorteil sind. Sie können für verschiedenste Anwendungen genutzt werden, die von der Folienherstellung über Spritzgießen bis hin zu funktionellen Polymeren reichen und zum großen Teil biologisch abgebaut werden.

Der Anteil am Weltkunststoffmarkt ist mit rund 350.000 Tonnen Biokunststoffe im Jahr 2006 zurzeit relativ klein. Dies entspricht einem Marktanteil von etwa 0,2%. Sie verzeichnen jedoch mit einem durchschnittlichen jährlichen Marktwachstum von bis zu 25 – 30% einen starken und raschen Anstieg. Bis zum Jahr 2020 wird eine Steigerung der Produktionskapazitäten auf etwa 3 Mio. Tonnen prognostiziert. Dabei wird eine starke Abhängigkeit der Marktentwicklung vor allem von der Entwicklung des Rohölpreises und konkurrierender Nutzungen nachwachsender Rohstoffe aufgezeigt.

Europa und Deutschland gehören zu den stärksten Akteuren in der Forschung und Produktion von Biokunststoffen und können von dem sich entwickelnden Markt profitieren. Weitere Forschung ist im Bereich konkreter Anwendungen von Biokunststoffen notwendig. Die deutsche (Umwelt-)Politik kann die Anwendung von Biokunststoffen durch die Änderung der geltenden Förderpolitik sowie abfallspezifischer Regelungen fördern.

Weitere Informationen

(Vgl. Meldung vom 2008-03-06.)

Source: Umweltbundesamt, 2008-04.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email