13 Januar 2007

ZMP: Roggen in der EU bald knapp

Bioethanol ist wachsender Absatzmarkt

In der Europäischen Union könnte der Roggen knapp werden. Die Interventionsbestände sind in den letzten fünf Jahren von mehr als fünf Millionen Tonnen auf zuletzt nur noch knapp 0,5 Millionen Tonnen geschrumpft, da die Nachfrage nicht aus der laufenden Produktion gedeckt werden konnte.

Hinzu kommen einige hunderttausend Tonnen im privaten Landhandel, die aber ebenfalls schnell aufgebraucht sein dürften, sollte 2007 keine überdurchschnittliche Roggenernte eingefahren werden.

Maßgeblich für die sich anbahnende Knappheit war einerseits der Wegfall der Roggenintervention zum Wirtschaftsjahr 2004/05, was manche Landwirte zum Ausstieg aus der Roggenerzeugung veranlasste. Gleichzeitig nahm die Bioethanolproduktion bei den zwischenzeitlich deutlich fallenden Preisen wachsende Mengen auf.

In seiner letzten Ernteschätzung schätzte das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) für 2006/07 eine EU-Roggenproduktion von 6,67 Millionen Tonnen, wobei sich der Anbau auf Deutschland und Polen konzentriert. Dem steht ein Verbrauch von voraussichtlich 7,40 Millionen Tonnen gegenüber.

(Vgl. Meldung vom 2006-10-31 und 2006-06-30.)

Source: ZMP vom 2007-01-09.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email