21 Februar 2003

ZMP: Brasilien erwartet Rekord-Sojaernte

Exporte in die EU durch starken Euro begünstigt

Brasilien erwartet in diesem Jahr eine Rekordernte an Sojabohnen. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium korrigierte seine jüngste Schätzung um zwei Millionen Tonnen nach oben auf nun 51 Millionen Tonnen.

Für das Jahr 2003 könnte sich die Exportmenge Brasiliens bei wachsender Nachfrage auf 36 Millionen Tonnen belaufen. Dafür spricht, dass Importe derzeit aufgrund des starken Euros für die Europäische Union verhältnismäßig günstig sind. Allein Deutschland importierte im vergangenen Wirtschaftsjahr 4,9 Millionen Tonnen Sojabohnen und 2,3 Millionen Tonnen Nachprodukte aus Sojabohnen. In der EU werden aber nur Sojabohnen in der Größenordnung von 1,5 Millionen Tonnen erzeugt.

Im vergangenen Jahr setzten die Brasilianer insgesamt 30,4 Millionen Tonnen Sojabohnen, –schrot und –öl im Ausland ab, das waren sechs Prozent mehr als 2001. Die 2002 weltweit relativ hohen Preise ließen den Umsatz aus dem Export um 13 Prozent auf rund 5,6 Milliarden Euro steigen. Damit hatte Soja an den gesamten brasilianischen Exporten einen wertmäßigen Anteil von gut zehn Prozent.

(Vgl. Meldung vom 2003-02-17.)

Source: ZMP-Nachrichten vom 2003-02-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email