18 April 2006

WPC: Zweistelliger Zuwachs auf deutschem Markt

Expertenbefragung bestätigt enormes Wachstumspotenzial für Holz-Kunststoff-Produkte (Wood-Plastic/Polymer Composites)

Nicht nur die Vielzahl an Veröffentlichungen in anerkannten Fachzeitschriften zum Thema WPC zeigen die hohe Aktualität und das steigende Interesse am “neuen” Hybridwerkstoff sondern auch die kürzliche Neugründung einer Fachgruppe WPC im Verband der deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) sowie zahlreiche Kongresse. (Vgl. Meldung vom 2005-11-17.)

Autor Christian Höfer* hat im Rahmen einer Expertenbefragung ein enormes Wachstumspotenzial für Europa und speziell für Deutschland ausgemacht.

Mehr als die Hälfte aller befragten Experten erwartet sinkende Preise für Produkte aus WPC. Interessant ist auch die Einschätzung der Experten auf die Frage, welche Branche sich den größten Marktanteil an der WPC-Produktion sichern wird. Demnach werden den Unternehmen der Holzindustrie noch vor den Mitbewerbern aus der Kunststoffindustrie die meisten Anteile zugerechnet. Besonders dem Bereich der Außenanwendungen wird ein sehr großes Marktpotenzial für WPC prognostiziert.

So geht der Autor für den deutschen Markt von einer Wachstumsrate von 760 Prozent bei einem durchschnittlichen Wachstum von 71 Prozent pro Jahr aus.

*Christian Höfer hat bis Ende 2005 an der FH Rosenheim Holztechnik studiert. Seit Januar 2006 ist er bei der Glunz AG in Meppen beschäftigt. Der Artikel basiert auf den Ergebnissen seiner Diplomarbeit zum Thema “Klärung des wirtschaftlichen und technischen Umfeldes zur Herstellung von thermoplastisch gebundenen Holzwerkstoffen”.

Hier PDF-Download des kompletten Artikels aus der Printversion.

(Vgl. Meldung vom 2005-09-19.)

Source: Holz Zentralblatt Nr. 14, mit freundlicher Genehmigung des Autors, vom 2006-04-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email