14 Mai 2009

WPC-Boom trotz europaweiter Flaute bei Holzwerkstoffen

Wood-Plastic-Composites in Deutschland mit 78% Produktionszuwachs

Wie das Holz-Zentralblatt mitteilt, sind Produktion und Verbrauch von Holzwerkstoffen im vergangenen Jahr stark eingebrochen. Der europäische Holzwerkstoffverbandes EPF und der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) Holzwerkstoffverbandes VHI präsentierten in den vergangenen Tagen aktuelle Zahlen.

Wie VHI-Geschäftsführer Dr. Peter Sauerwein, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Holzwerkstoffindustrie bekannt gab, sank 2008 in Deutschland die Produktion bei allen Holzwerkstoffen mit Ausnahme von WPC im Vergleich zum Vorjahr. Die Produktion von Spanplatten verringerte sich auf 7,5 Mio. m3 (-6,5%), von OSB auf 1,026 Mio. m3 (-6,9%), von MDF auf 3,9 Mio. m3 (-9,3%) und von Sperrholz auf 175.000 m3 (-2%). Dagegen stieg die Produktion von Wood-Plastic-Composites (WPC) um 78% auf 26.000t. Der Umsatz der deutschen Holzwerkstoffersteller sank um 9,1% auf 5,1 Mrd. Euro. 2008 hatte die Holzwerkstoffbranche 15.000 direkte Beschäftigte. Die Branche setzt nach VHI-Angaben nun vor allem auf den staatlich bezuschussten Renovierungsmarkt.

Die Zahlen für Europa stellte Ladislaus Döry, Präsident des Europäischen Holzwerkstoffverbandes EPF, vor. Die Produktion von Spanplatten sank 2008 europaweit um 9% auf 34,5 Mio. m3. Im selben Maße reduzierte sich der Verbrauch. Bei mitteldichten Faserplatten (MDF) liegt das Minus in der Produktion bei 8% auf 12,1 Mio. m3, im Verbrauch ebenfalls bei -8% auf 11,1 Mio. m3. Auch OSB kann sich dem Negativtrend nicht entziehen und liegt mit jeweils 9% bei Produktion (3,3 Mio. m3) und Verbrauch (2,7 Mio. m3) im Minus. Keine Verbesserung zeigt sich auch seit Jahresanfang 2009. Allenfalls könne zuletzt von einer Verlangsamung des Abwärtstrends gesprochen werden, so Döry.

Source: Holz-Zentralblatt, 2009-05-13 und 2009-05-14.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email