3 Dezember 2003

Wismut größter Biodieselabnehmer in Deutschland

Frank Wolf (Wismut GmbH)

Die Großgeräte der Wismut-Flotte im Tagebau Lichtenberg arbeiten in Zukunft mit Biodiesel. Damit nimmt Wismut eine Pionierrolle in Deutschland ein. Der Einsatz von Biodiesel ist aus ökonomischen und ökologischen Aspekten in den vergangenen Jahren zu einer guten Alternative anderer Kraftstoffe geworden. “Bei einem jährlichen Verbrauch von rund 13 Mio. Liter Dieselkraftstoff galt es unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Entwicklung der Kraftstoffpreise nach Alternativen zu fossilem Dieselkraftstoff zu suchen”, so Geschäftsführer Dr. Manfred Hagen. Nachdem vor allem die Bezugsmöglichkeiten für große Mengen mit gleicher Qualität verbessert wurden, wurde der Einsatz von Biodiesel auch für Wismut interessant.

Ein Großversuch im Zeitraum von September 2002 bis Mai 2003 hat gezeigt, dass Biodiesel unter Berücksichtung der gewonnenen technischen und wirtschaftlichen Erkenntnisse für alle Baumaschinen des Projektes Haldenabtrag/Tagebauverfüllung am Sanierungsstandort Ronneburg eingesetzt werden kann. Im Laufe des Großversuches konnten Einsparungen bei den Kraftstoffkosten in Höhe von rund 275.000 Euro erzielt werden. Nach diesem Erfolg versprechenden Ergebnis wurden weitere Geräte auf Biodiesel umgestellt. Ab dem ersten Januar 2004 werden insgesamt 54 Geräte mit Biodiesel betrieben. Für das Jahr 2004 werden gegenüber dem Einsatz von fossilem Dieselkraftstoff auf heutiger Kostenbasis Einsparungen von rund 2 Millionen Euro erwartet. Die eingesparten Mittel kommen den Sanierungsarbeiten zugute.

Mit dem Einsatz von Biodiesel leistet Wismut einen nicht unbedeutenden Beitrag für die Umwelt, da jeder Liter Biodiesel, der fossilen Dieselkraftstoff ersetzt, den Treibhauseffekt verringert und einen deutlich geringeren Rußpartikelausstoß der Fahrzeuge zur Folge hat.

Derzeit wird geprüft, ob der Einsatz von Biodiesel auch bei der Sanierung der Uranerzbergbauhinterlassenschaften an den Standorten Königstein und Aue wirtschaftlich ist.

Weitere Informationen:
Frank Wolf (Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 0371-81 20-1 50
E-Mail: [email protected]

Source: Pressemitteilung der Wismut GmbH vom 2003-11-26.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email