2 Juli 2004

Winterrapsanbau Food und Non-Food bis zur Fruchtfolgegrenze ausdehnen!

UFOP-Empfehlung zur Winterrapsaussaat 2004

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) empfiehlt zur bevorstehenden Aussaat 2004 eine Ausdehnung des Winterrapsanbaus bis zur Fruchtfolgegrenze.

Für ihre Empfehlung führt die UFOP folgende Gründe an:

1. Gemäß führender Ölsaaten-Analysten werden die Rapspreise auch in den nächsten zwölf Monaten attraktiv und über dem langjährigen Durchschnitt bleiben. Unter der Annahme normaler Witterungsbedingungen ist die erwartete starke Ausdehnung der weltweiten Produktion von Ölsaaten bereits in den neuerntigen Preisen diskontiert. Bei Wetterproblemen und Ernteverlusten in Nordamerika oder in anderen wichtigen Anbaugebieten würden die Preise vom momentanen Niveau aus ansteigen.

2. Positive Impulse für den Rapsölabsatz gehen sowohl von der boomenden Biodieselindustrie – für 2005 wird erstmals ein Absatz von mehr als 1 Million Tonnen Biodiesel erwartet – als auch von der Ernährungsindustrie aus. Die hervorragenden ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Rapsspeiseöl veranlassen zunehmend Hersteller und Handel, den heimischen Rohstoff Raps einzusetzen und vermehrt offen zu deklarieren.

3. Geldwerte Vorteile zwischen 130 und 150 Euro je Hektar ergeben sich beim Anbau von Raps gegenüber engen Getreidefruchtfolgen über Mehrerträge beim Winterweizen nach Raps, Einsparungen bei pflugloser Bodenbearbeitung und reduziertem Dünge- und Pflanzenschutzmittelaufwand. Der positive Vorfruchtwert von Winterraps lässt sich auf allen Standorten und bei allen Bodengüten, auch auf Grenzstandorten für den Raps- und Weizenanbau nachweisen.

Für die Planung des Non-Food-Vertragsanbaues weist die UFOP ergänzend darauf hin, dass mit der Umsetzung der GAP-Reform durch das in Deutschland gewählte Modell zur Ernte 2005 regionale Stilllegungssätze in Kraft treten, die im Bundesdurchschnitt für alle Ackerflächen ca. 8,4 Prozent betragen. Die neue Energiepflanzenprämie in Höhe von 45 Euro je Hektar für den Anbau von Energiepflanzen auf nicht stillgelegten Flächen ist besonders für die Erzeuger von Winterraps von Interesse, allerdings fordert die UFOP künftig eine praktikablere Regelung.

BildDer vollständige Wortlaut der UFOP-Erzeugerinformation zur Winterrapsaussaat in Form eines Newsletters steht hier zum Download (1,1 MB) zur Verfügung.

Source: Pressemitteilung der UFOP vom 2004-07-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email