6 Januar 2009

Wien: Leistungsschau zur Holzextrusion

Expertenvorträge und Demonstration von Technikumsanlagen

Über 230 internationale Teilnehmer konnten sich Mitte Oktober in Wien im Zuge der bereits zum sechsten Mal stattfindenden zweitätigen Wood-Plastic conference über den Stand der Entwicköungen bei WPC informieren.

Mit drei produzierenden Linien zeigte Cincinnati <br />neue Entwicklungen im Bereich der WPC-Extrusion.
Mit drei produzierenden Linien zeigte Cincinnati
neue Entwicklungen im Bereich der WPC-Extrusion.

Das Programm der von Applied Market Information Ltd. (AMI) organisierten Konferenz war zweigeteilt: Während die ersten eineinhalb Tage im Zeichen von Expertenvorträgen zu aktuellen Markttrends, Entwicklung im Materialbereich und Maschinenbau standen, bildete der Nachmittag des zweiten Tages den praktischen Teil: Zu diesem Zweck wurde der Tagungsort vom Renaissance Penta Vienna Hotel ins Werk des Maschinenbauers Cincinnati Extrusion verlegt, wo im Technikum bereits drei voll produzierende WPC-Extrusionslinien auf die Teilnehmer warteten. Zusätzlich bot eine Fachausstellung von zwölf Partnerunternehmen allen Teilnehmern die Gelegenheit, sich ein umfassendes Bild zu verschaffen.

WPC: ein Markt mit Potenzial
Das Marktvolumen für extrudierte Wood-Plastic Composites in Europa (EU 25 + Norwegen und Schweiz) betrug 2007 66.000 t. Dies geht aus einer von AMI-Consulting beauftragten Studie hervor, deren Ergebnisse John Nash, Strategic Research Manager von AMI-Consulting im Rahmen seines Eröffnungsvortrages präsentierte. Seinen Prognosen zufolge werden sich die seit 2003 erzielten Wachstumsraten von 35% p.a. in ähnlich positiver Weise fortsetzen, sodass mit einer Verdoppelung des Marktvolumens bis 2010 zu rechnen ist.

Laut AMI-Consulting werden extrudierte WPC am Europäischen Markt zu rund zwei Drittel als Decking eingesetzt. Darüber hinaus finden WPC im Bausektor für Außen- und Innenbereich Verwendung.

Kostensenkung bei gleichzeitiger Maximierung der Endprodukteigenschaften – Dies steht nicht nur im Vordergrund bei den 30 bis 40 europäischen WPC-Produzenten, sondern war auch zentrales Thema der Konferenz. “benchmarking performance”, “performance costs”, “aesthetics” und “standardization” sind nur einige der im Rahmen der Vorträge in den Bereichen Markt-, Material- und Maschinenentwicklung gefallenen Schlagwörter.

Decking im Fokus der Linienpräsentationen
Ganz im Zeichen dieses zentralen Themas der Kostensenkung und Effizienzsteigerung standen auch die Linienpräsentationen im Technikum von Cincinnati Extrusion. Auf allen drei vorgeführten Extrusionslinien wurde WPC-Decking produziert, allerdings mit durchwegs unterschiedlichen Konzepten:

Bei der ersten Linie handelte es sich um eine state of the art Einzelstrang-Extrusionslinie, ausgestattet mit einer FiberexT80. In Kombination mit einem Werkzeug und einer Kalibrierung vom Kooperationspartner Gruber & Co. wurde ein klassisches Decking-Hohlkammer-Profil mit einer Geschwindigkeit von 2,0 m/min und einem Ausstoß von rund 300 kg/h produziert.

Die zweite präsentierte Extrusionslinie stand ganz im Zeichen von Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Mit einer FiberexT58 und einer FiberexK38 in Kombination mit einem Werkzeug und einer Nachfolge des Partnerunternehmens Greiner wurde im WPC-Coextrusionsverfahren ein Deckingprofil produziert, bei dem auf das eigentliche Profil eine ca. 2mm dicke, eingefärbte und entsprechend der Außenbewitterung beaufschlagte WPC-Rezeptur coextrudiert wird. Der Vorteil dieses Verfahrens bestehe darin, dass aufgrund des wesentlich geringeren Bedarfs an Farb- und weiteren Additiven eine laufende Einsparung von rund 20% der Materialkosten im laufenden Be-trieb erzielt werden könne. Die Leistung der präsentierten Linie betrug bei einem Ausstoß von 180 kg/h ca. 1,4 m/min.

Abgerundet wurde das präsentierte WPC-Linienprogramm mit einer Hochleistungslinie für die WPC-Decking-Extrusion. Mithilfe einer fiberexA135 37D twin vent und einem Werkzeug und Nachfolge von Greiner wurden im Doppelstrangverfahren 2 x 2,0 m/min Decking bei einem Ausstoß von 800 kg/h produziert. Eine derartige Linie bietet vor allem enorme Vorteile bei den Investitionskosten. So wäre zwar im Einzelstrangverfahren ein kleinerer Extruder nötig, allerdings müsste man diesen wie die gesamte übrige Linie zwei Mal beschaffen, um die gleiche Leistung erzielen zu können.

Mit den drei produzierenden Linien und den damit verbundenen unterschiedlichen Möglichkeiten zur Produktion von WPC-Decking konnte ein umfassender Einblick in die Leistungsfähigkeit des WPC-Angebots von Cincinnati Extrusion gezeigt werden. Die Präsentation der Produktspektren von Partnern im Bereich der Werkzeuge und Nachfolgen rundete das Programm ab.

Source: Plasticker, 2008-01-05.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email