16 März 2005

Wie grüner Tee Krebs stoppt

Hauptinhaltsstoff blockiert die Vermehrung der Krebszellen

“Britische Wissenschaftler haben entdeckt, wie einer der Hauptinhaltsstoffe von grünem Tee die Krebsentstehung stoppt: Die Substanz greift ein wichtiges Enzym in den Krebszellen an und verhindert damit das Wachstum des Tumors. Dabei reichen bereits Konzentrationen aus, wie sie üblicherweise im Blut von Teetrinkern nach zwei bis drei Tassen grünem Tee pro Tag vorkommen. Das berichten die Forscher um Roger Thorneley vom John Innes Centre in Norwich in der Fachzeitschrift Cancer Research in der aktuellen Ausgabe. Die Forscher versprechen sich von ihren Ergebnissen einen wichtigen Fortschritt in der Krebsbehandlung.”

“Seit langem wird grünem Tee und besonders seinem Inhaltstoff Epigallocatechin-Gallat (EGCG), einem so genannten Polyphenole, ein positiver Effekt bei der Bekämpfung von Krebs nachgesagt. Erst jetzt konnten Thorneley und seine Kollegen jedoch seine exakte Wirkweise aufdecken: EGCG greift ein Enzym an, das entscheidend an der Produktion des Erbmaterials, der DNA, beteiligt ist, und stoppt so die Vermehrung der Krebszellen.”

Man ist sogar zuversichtlich, ein neues Krebsmedikament entwickeln zu könnnen.
Im Unterschied zum momentan weit verbreiteten Methothrexat “bindet EGCG jedoch weniger fest an das Enzym DHFR und sollte daher weniger Nebenwirkungen auf gesunde Zellen haben, hoffen die Forscher.”

Vor übermäßigem Genuss Grünen Tees wird jedoch insbesondere in der Schwangerschaft gewarnt, da dies zu körperlichen Defekten des Embryos führen kann.

Source: www.wissenschaft.de vom 2005-03-16.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email