17 Dezember 1999

Weniger EU-Beihilfen für den Baumwollanbau

In der EU werden ca. 500.000 ha Baumwolle, vor allem in Griechenland und Spanien, angebaut. Durch eine Reform der Marktordnung für Baumwolle will die Europäische Kommission jährlich rund 150 Millionen Euro einsparen und die Umweltschädigung durch den intensiven Anbau mindern.
Der hohe Wasserverbrauch sowie Pflanzenschutz und Düngung für die in Monokultur angebaute Baumwolle haben nach Meinung der Kommission in manchen Regionen die Grenze des Vertretbaren überschritten. Dem Vorschlag nach sollen die Beihilfen für die Landwirte gekürzt werden, die die von der EU vorgegebenen Anbauhöchstgrenzen überschreiten.

Autor und Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quellen: FAZ vom 17.12.99 und nova-Archiv.

Source: FAZ vom 17.12.99 und nova-Archiv.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email