15 Februar 2008

Weizen: Weltweit mehr Fläche und Chance auf Rekordernte

Der Weizenanbau nimmt weltweit wieder zu. Spielt die Witterung mit, könnte 2008/09 sogar ein Rekordergebnis erzielt werden. Für Prognosen über die Ernte von Grobgetreide ist es noch zu früh.

GrafikDie Getreideernte 2008 steht zwar erst in sechs Monaten zum Drusch an, und in der Zeit bis dahin kann noch viel passieren; wegen des weltweit sehr knappen Angebotes und der hohen Preise werden entsprechende Neuigkeiten vom Markt aber mit großem Interesse aufgenommen. Dazu zählen auch Meldungen über Entwicklungen der Anbauflächen, wie sie der Internationale Getreiderat (“IGC[www.igc.org.uk]) in seinem Januarbericht für das kommende Wirtschaftsjahr abgegeben hat.

Weizenfläche auf Zehnjahreshoch
Die Welt-Weizenfläche soll zur nächsten Ernte im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf 220,5 Millionen Hektar zunehmen. Der vom kräftigen Preisanstieg beförderte Zuwachs fällt zwar weniger deutlich aus als noch im November 2007 mit 222 Millionen Hektar angenommen, das weltweite Areal liegt dennoch das erste Mal seit zehn Jahren wieder über 220 Millionen Hektar.

Den im Vergleich zu 2007/08 prozentual kräftigsten Anstieg der Weizenfläche erwartet der IGC unter den Exportländern für Kanada (plus 14 Prozent) und die Ukraine (plus 11,7 Prozent). Bei den Importeuren sticht Marokko mit einem Plus von 15,4 Prozent auf 3,0 Millionen Hektar ins Auge. Für die EU wurde ein Flächenzuwachs um 4,8 Prozent auf 26,3 Millionen Hektar prognostiziert. Das ist etwas weniger als die von der EU-Kommission veranschlagte Steigerung um sechs Prozent.

Rekordernte möglich
Die Weizenerzeugung 2008/09 könnte gemäß den bisher bekannten Anbautendenzen mit 642 (Vorjahr: 603) Millionen Tonnen sogar einen neuen Rekord erreichen. Der IGC erwartet vor allem dort einen Produktionsanstieg, wo das Ertragspotenzial 2007/08 witterungsbedingt nicht ausgeschöpft werden konnte. Dazu gehören vor allem osteuropäische Länder, aber auch Großbritannien, die Türkei und Marokko. In Australien könnte mit 22,5 (Vorjahr: 12,7) Millionen Tonnen Weizen wieder ein normales Niveau erreicht werden.

Erneute Rallye der Preise
Ungeachtet der aus Verbrauchersicht optimistischen Anbau- und Erntetendenzen für 2008/09 wird der Markt von der engen Versorgungslage in diesem Wirtschaftsjahr dominiert. Die trotz des hohen Preisniveaus weltweit anhaltend lebhafte Nachfrage nach Brotweizen bei gleichzeitig eingeschränktem Angebot löste an den Terminbörsen zwischenzeitlich eine erneute Rallye der Weizenkurse aus, mit neuen Rekordständen an der Chicagoer Terminbörse CBoT. Wegen sich verbessernder Exportchancen zogen die Weizenpreise auch hierzulande im physischen Handel spürbar an. Ein deutlicher Preisanstieg wurde selbst für Weizen der kommenden Ernte beobachtet, wenngleich etwas weniger stark.

Weitere Informationen
Weltmarkt: Rekordernte beim Weizen erwartet (Schweizer Bauer vom 2008-02-14)

(Vgl. Meldungen vom 2007-12-10 und 2007-08-21.)

Source: ZMP GmbH, 2008-02-14.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email