10 August 2005

“Wegweiser Nachhaltigkeit 2005″ – Eine umfassende Modernisierungsstrategie

Die Bundesregierung unter Gerhard Schröder hat erstmals das Prinzip nachhaltiger Entwicklung zur Leitlinie der Politik erhoben. Nachhaltige Entwicklung bedeutet dabei vor allem, dass jede Generation ihre Aufgaben lösen muss und sie nicht den nachkommenden Generationen aufbürden darf. Die Bundesregierung will deshalb Politik zukunftsfähig gestalten. Das heißt, stetige positive Wirtschaftsentwicklung, gesellschaftliche Offenheit, soziale Sicherheit sowie einen nachhaltigen Schutz und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen miteinander zu verbinden.

Das Bundeskabinett hat am 10. August 2005 einen Bericht zur Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie mit dem Titel Wegweiser Nachhaltigkeit 2005 verabschiedet.
Der Bericht ist vom Staatssekretärsausschuss für Nachhaltige Entwicklung, dem “Green Cabinet” erarbeitet worden. Er dokumentiert die Umsetzung der 2002 beschlossenen Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie “Perspektiven für Deutschland”, greift die Ergebnisse des “Fortschrittsberichts 2004 – Stand und Perspektiven” auf und schreibt sie zugleich fort.

Nachhaltige Entwicklung ist eine umfassende Modernisierungsstrategie. Ein entscheidendes Projekt nachhaltiger Politik ist deshalb die Agenda 2010 . Mit ihr sind wichtige Weichenstellungen erfolgt: Weg von konsumtiven Leistungen, hin zu Investitionen in die Zukunft – in Bildung, Ausbildung, Forschung, Entwicklung und Familie.

Der Bericht geht schwerpunktmäßig darauf ein, welche Konsequenzen sich für die verschiedenen Politikfelder aus dem globalen Wettbewerb und der demographischen Entwicklung ergeben. So spielen die Themen soziale Sicherungssysteme, Energiepolitik, erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe, Mobilität, Siedlungsentwicklung sowie globale Verantwortung eine große Rolle.

Den Bericht können Sie hier im Internet einsehen.

Source: Bundesregierung Publikationen vom 2005-08-10.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email