10 Oktober 2008

“Wasteland” als Flaggschiff umweltverträglicher Snowboardfertigung

Design durch Fünffach-Furnier, Belastbarkeit durch Pappelholz und Paulownia

© ARBOR Europe
© ARBOR Europe

Durch die Vereinigung der neuesten ARBOR Eco Technology mit modernsten Konstruktionsmethoden und unter Verwendung der besten zur Verfügung stehenden Materialien hat sich das Snowboard “Wasteland” zum Flaggschiff der ARBOR Kollektion entwickelt. Es ist nach dem Gedicht von T.S. Elliot von 1922 “The Waste Land” benannt. Wirkungsgeschichtlich gilt The Waste Land als eines der einflussreichsten literarischen Werke, das sich erstmals mit der Notwendigkeit des Umweltschutzes befasst. Das Board Wasteland ist das erste von ARBOR, bei dem die Eco Technology eingesetzt wird, um die Performance des Boards zu verbessern und zudem die Bauweise auch ein Teil der grafischen Gestaltung ist.

Beim Wasteland 2009 ist mit fünf Furnier-Arten ein Bild kreiert worden, das über die Umwelt, unsere Notwendigkeit sie zu schützen und über das Ergebnis, wenn wir nichts tun, erzählt. Die natürlichen Variationen von echter Holzmaserung in den ARBOR Topsheets machen jedes Board zu einem Unikat. Zusätzlich werden während der Konstruktion die Holzfasern dicht mit Harz an gewünschter Stelle fixiert. Dieses Verbundstoffelement verbessert die Struktur des Boards und bietet den Kunden zusätzlichen Rebound, Elastizität und Gewichtsreduktion. Die aktiven Bestandteile arbeiten wie 3D-Fiberglaseinlagen in den verbesserten Vollholz-Boards von ARBOR. Wichtig ist, daß alle Holzmaterialien für die exklusiven ARBOR Wood-Top-Technologien von Zulieferern stammen, die nachhaltig ernten und produzieren.

Für die Holzkerne der hochwertigsten Snowboards verwendet ARBOR anteilig je zur Hälfte Pappel und Paulownia. Paulownia ist eine ultraleichte, dem Balsaholz ähnliche Art. Wie Balsa hat es die dehnbelastbare Festigkeit von Pappelholz und Espe. Pappel bringt die notwendige Druckfestigkeit ein. Als Ergebnis erhält der Kunde ein Maximum an Gewichtsreduktion mit einer absolut nicht nachlassenden Haltbarkeit und Spannkraft.

“Schon seit Jahren wollten wir ein Board unter der Verwendung von “Marketerie” entwickeln, welche eine altertümliche Technik ist, um bildliche Darstellungen aus Mosaiken zu fertigen. Dabei werden gewöhnlich exotische Materialien wie Holz, wertvolle Metalle, Muscheln etc. eingelegt.” So Arbor Europe´s Gründer Gregor Common. Heutzutage wird Marketerie bei hochwertigen Gitarren und Möbeln benutzt. Diese Technik erhöht die Wertigkeit um ein Vielfaches und bildet aus den Materialien ein Kunstwerk. Das Board erzählt seine eigene Geschichte, wenn es vollendet ist. Ein derartiges Konzept für ein Snowboarddesign ist einmalig und erlaubt Arbor ein strukturelles Topsheet zu einer grafischen Story zu entwickeln.

ARBOR wurde 1995 mit der Überzeugung gegründet, dass für die schwierigsten Herausforderungen bei der Entwicklung von Snowboards, Skateboards und Bekleidung die Lösungen in der natürlichen Umwelt existieren. Seit dreizehn Jahren baut ARBOR auf dieser Philosophie auf – die Erneuerung von umweltverträglichen Materialien auf einer ökologischen Basis und natürlichen Alternativen. Dieses Ziel gibt der anspruchsvollen und verantwortungsvollen Denkweise eine größere Funktion und Bedeutung. Das Ergebnis verbessert die Bauweise, das Design und die Performance der Boards mit einer enormen Entlastung für die Umwelt. Wir alle brauchen klare Luft zum Skaten, sauberes Wasser zum Wellenreiter und Schnee zum Snowboarden …Arbor Europe arbeitet CO2 neutral.

Source: Arbor, Pressemitteilung, 2008-10-08.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email