1 April 2002

Wärmste Pflanzenfaser der Welt

Mit einem speziellen Ernteverfahren vom Baum gepflückt und aus den Samenfasern von Pappelfrüchten gewonnen wird die wärmste und trockenste Pflanzenfaser der Welt. Ihr Einsatzbereich ist das Kopfkissen, die Bettdecke und andere Produkte, die konventionell mit Daunen gefüllt werden. Die Fasern dienen dem Pappelsamen als Flugkörper. Sie halten so warm wie Gänsedaunen, transportieren aber gleichzeitig Feuchtigkeit, fast so problemlos wie eine Wolldecke. Viele Gemeinden werden im Sommer vom Pappelflaum zugeweht, deshalb reicht oft schon eine kurze Frage um mit der Ernte beginnen zu können.

Dann geht es für die Erntehelfer in luftige Höhen. Von einer Hebebühne oder aus dem Passagierkorb eines Fesselballons greifen Erntehelfer nach Ästen und sammeln die grünen Früchte samt Blättern und Zweigen. Über ein thermisch-mechanisches Verfahren werden die empfindlichen Fasern anschließend vom Samen und dem anhaftendem Schmutz befreit. Insgesamt vier Jahre hat der 35-jährige Diplom-Forstwirt Jens-Gerrit Eisfeld an seiner Idee gearbeitet und erhielt sogar den “Regio-StartUp”-Preis 2000 für das beste Unternehmensgründungskonzept der Region. Auch der Unternehmerpreis der Wirtschaftswoche für die beste Naturprodukt-Innovation 2002 ging an die Pap(p)illon GmbH. Mittlerweile beschäftigt das innovative Unternehmen in der Erntezeit bis zu 20 Mitarbeiter, drei Mitarbeiter haben ganzjährig einen Arbeitsplatz.
© 2002 C.A.R.M.E.N.e.V.

Weitere Infos gibt es bei der
PAP(P)ILLON GmbH
Tennenbacher Str. 4
79106 Freiburg
Tel.: 0761/368888-0
Fax: 0761/368888-9
E-Mail: info@pappillon.de
Internet: http://www.pappillon.de

(Vgl. auch Meldungen vom 2002-02-24 und 2000-08-15.)

Source: nawaros vom 2002-04-01.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email