5 Mai 2011

Wacker Chemie AG entwickelt Biokunststoff

Bindemittel Vinnex für Stärke, PLA oder PHA einsetzbar

Die Wacker Chemie AG, München, hat in Zusammenarbeit mit Kunden einen neuen Biokunststoff entwickelt. Dieser besteht aus einer Kombination mit auf Vinylacetat basierendem polymeren Bindemittelsystem (Vinnex) und aus nachwachsenden Rohstoffen wie Stärke, Polymilchsäure (PLA) oder Polyhydroxyalkanoate (PHA). Seine Eigenschaften können individuell eingestellt und verschiedenen synthetischen Polymeren angeglichen werden.

Die Biopolymere mit einem Vinylacetat-Anteil zwischen 5 und 30% können wie handelsübliche Thermoplaste mittels Spritzgießen, Extrusion, Vakuum- oder Thermoformen sowie Kalandrieren verarbeitet werden. Außerdem lassen sich die Rezepturen der Polymermischungen so einstellen, dass sie auf den bisher eingesetzten Thermoplastmaschinen verarbeitet werden können.

Der größte Vorteil der neuartigen Polymerblends ist jedoch ihre biologische Abbaubarkeit: Kompostierungsversuche haben gezeigt, dass Vinylacetat in diesen Blends entsprechend der Norm DIN EN 13432 innerhalb von 180 Tagen durch industrielle Kompostierung abgebaut wird. Ein weiterer Pluspunkt der neuen Biopolymere ist die Möglichkeit, Mehl als Hauptbestandteil einzusetzen. Im Gegensatz zu Stärke erfordert die Gewinnung von Mehl weniger Verfahrensschritte und damit weniger Energie, sodass auch die CO2-Bilanz wesentlich nachhaltiger ausfällt. Für stärkemodifizierte Polymere hält Wacker bereits Patente.

Die neuen Polymerblends eignen sich vor allem als Material für Lebensmittelverpackungen, Einweggeschirr, Tragetaschen, Abfallbeutel oder für Spritzgussartikel im Agrarbereich wie Tomatenclipse und Pflanztöpfe.

Source: Kunststoffe.de, 2011-05.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email