15 September 2005

Vom Landwirt zum Energiewirt

Sonnleitner sieht in erneuerbaren Energien enorme Potentiale

Die Landwirtschaft spielt für die Entwicklung der erneuerbaren Energien eine wesentliche Rolle. Dies sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, im Rheinischen Merkur. Sonnleitner hob hervor, dass die Potentiale der erneuerbaren Energien enorm sind. So könnten – neuen Studien zufolge – bis 2030 rund 16 Prozent des Stroms, 10 Prozent der Wärme und 12 Prozent des Kraftstoffs für Pkw aus Biomasse erzeugt werden.

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) habe durch seine politischen Rahmenbedingungen einen Innovations- und Investitionsschub in Deutschland ausgelöst. Für unternehmerische Entscheidungen seien dabei Planungssicherheit und die Zuverlässigkeit politischer Entscheidungen von herausragender Bedeutung. Nachdrücklich appellierte Sonnleitner daher an eine künftige Bundesregierung, das EEG nicht in Frage zu stellen.

Bei einer Bewertung des EEG kam Sonnleitner zu dem Urteil, dass aus Sicht der Bauern die verbesserten Bedingungen für den ausschließlichen Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen durch die Bonusvergütung ihre Wirkung nicht verfehlt haben. Viele Anlagen, die ehemals auch Reststoffe vergoren haben, seien nun auf nachwachsende Rohstoffe umgestellt worden. Im Bereich der energetischen Verwertung von Holz sei die EEG-Novelle jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben. So könne vor allem das Waldholz aus dem Kleinprivatwald zu den derzeitigen EEG-Konditionen kaum mobilisiert werden, bedauerte Sonnleitner.

Viel versprechend ist für den DBV-Präsidenten auch die Solarenergie. Aufgrund der Einspeisevergütung für Strom aus solarer Strahlungsenergie hätten viele Landwirte in Photovoltaikanlagen investiert. Dabei böten Stallgebäude, Maschinenhallen oder Wohnhäuser ideale Voraussetzungen, um Photovoltaikanlagen zu installieren. Wenn Exposition, Dachneigung, Sonnenscheindauer und die Abschattungswerte für die entsprechenden Dachflächen optimal sind und hochwertige Module zu moderaten Preisen zur Verfügung stehen, könne der Landwirt somit eine zusätzliche Einnahmequelle in seinem Betrieb erschließen. Auch Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung und Beheizung der Wohnhäuser und Stallanlagen könnten nach Einschätzung Sonnleitners für Landwirte attraktiv sein.

Source: DBV-Pressemitteilung vom 2005-09-15.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email