21 März 2003

Volkswagen stellt DBV SunFuel-Konzept vor

Ziel: Synthetischen Kraftstoff aus Biomasse gewinnen

Die Volkswagen AG engagiert sich zunehmend in der Entwicklung von synthetischen Kraftstoffen auf der Basis von Biomasse und sucht dazu eine engere Zusammenarbeit mit dem Berufsstand. Dies wurde in der vergangenen Woche bei einem Fachgespräch in Wolfsburg über die zukünftige strategische Ausrichtung der Volkswagen AG zur Entwicklung neuer Kraftstoffe deutlich.

In Kooperation mit der Mineralölwirtschaft unterstützt die Volkswagen AG die Entwicklung neuer synthetischer Kraftstoffe auf fossiler Basis, berichtete Dr. Wolfgang Steiger, Leiter der Volkswagen Aggregatforschung. Diese synthetischen Kraftstoffe würden heute schon in Asien produziert und herkömmlichem Diesel zugemischt. Angesichts der Endlichkeit und der geopolitischen Verteilung fossiler Ressourcen müsse aber bereits heute die Basis für die Erschließung erneuerbarer Kraftstoff-Ressourcen geschaffen werden. Deshalb engagierten sich Volkswagen und auch die DaimlerChrysler AG bei der Entwicklung und Erprobung von synthetischen Kraftstoffen auf der Basis von Biomasse.

In der Ganzpflanzennutzung liege das für die Fahrzeugindustrie attraktive Potenzial. Während Biodiesel und Ethanol nur verhältnismäßig kleine Marktanteile fossiler Kraftstoffe ersetzen könnten, könne diese neue Verfahrenstechnik das regional vorhandene Biomassepotenzial erschließen. Die heimische Land- und Forstwirtschaft habe die Chance, sich zu einem beachtlichen Rohstofflieferanten zu entwickeln. Die Entwicklung einer optimalen Verfahrenstechnik, aber auch von regionalen Anbausystemen, brauche Zeit. Deshalb setze die Volkswagen AG auf eine frühzeitige enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bauernverband und seinen Mitgliedern.

Eingehend erläutert Steiger auch die motortechnischen Anforderungen im Zusammenhang mit dem in Kraft treten der emissionsrechtlichen Vorgaben der Abgasgrenzwerte der Stufe EURO IV ab 2005 und EURO V ab 2008. Hier habe sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, diese Vorgaben ohne Abgasnachbehandlungssysteme wie Partikelfilter zu erfüllen und gleichzeitig einen Beitrag im Sinne des Klimaschutzes zur Kraftstoffverbrauchsminderung zu leisten. Dieses hochgesteckte Ziel sei nur dann erreichbar, wenn Kraftstoff und Motor wechselseitig exakt auf den Verbrennungsverlauf zur Reduzierung der Abgase zugeschnitten würden.

Deutscher Bauernverband (DBV)
Geschäftsstelle Bonn
Tel.: 0228-8198-238
Fax: 0228-8198-231

Geschäftsstelle Berlin
Tel.: 030-319 04-239
Fax: 030-319 04-431

(Vgl. Meldung vom 2003-02-27.)

(Anm. d. Redaktion: Einen ausführlichen Artikel zum Thema: “SunFuel – Kraftstoff der Zukunft?” findet man ebenfalls im Magazin energie pflanzen Ausgabe 6/2002).

Source: Pressemitteilung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) vom 2003-03-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email