6 Oktober 2010

Visible nature in der Türverkleidung: Premiere im Dienst der Nachhaltigkeit

Dräxlmaier stellt Naturfaserverbundwerkstoff Nafacryl® sichtbar im Fahrzeuginnenraum aus

Dräxlmaier präsentiert sich als Trendsetter in Sachen Visible nature. Bei der auf der Internationalen Zuliefererbörse IZB in Wolfsburg vorgestellten innovativen Türverkleidung sind die eingesetzten Naturfasern sichtbar – das ideale Konzept für Fahrzeuge, die Nachhaltigkeit und positive Umweltbilanz auch optisch unterstreichen.

Der Anteil der Naturfaserverbundwerkstoffe im Fahrzeuginnenraum ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gestiegen. Noch werden die Oberflächen der dort eingesetzten Biokomposite allerdings mit Folie aus Kunststoff oder Leder kaschiert. Das heißt: Das Material aus nachwachsenden Rohstoffen ist für die Fahrzeugpassagiere nicht unmittelbar erkennbar. Doch gerade Fahrzeuge mit hervorgehobenem ökologischem Charakter, etwa die vielfach in der Pipeline stehenden Elektromobile, steuern auf Visible nature-Kurs.

Dräxlmaier trägt diesem Trend Rechnung und zeigt in Wolfsburg erstmals eine Tür, bei der die Naturfaser in der Türverkleidung für Fahrer und Beifahrer sichtbar bleibt. Laut Dr. Isabella Schmiedel, Leiterin Technologie- und Innovationsmanagement bei Dräxlmaier, steht die Innovation kurz vor der Serienentwicklung. Der dafür neu entwickelte Bioverbundwerkstoff weise in punkto Optik und Haptik eine hervorragende Qualität auf, die bislang kaum jemand einem Naturprodukt für den automobilen Innenraum zugetraut hätte. Schmiedel ist der festen Überzeugung: “Beim Gewicht wird das neue Material ebenfalls neue Maßstäbe setzen – allein schon deshalb, weil wir auf die Folienkaschierung verzichten.”

Nachhaltigkeit: Leichtbau als ökologische Verpflichtung
Das Gewicht spielt beim Einsatz von Biokompositen im Fahrzeuginnenraum die Hauptrolle. Das Leichtbaupotenzial, das die Naturfaserverbundwerkstoffe mitbringen, fließt in die deutlich verbesserte Ökobilanz der damit ausgestatteten Fahrzeuge ein. Immerhin beträgt die Gewichtsreduzierung gegenüber Kunststoff-Spritzguss zwischen 20 und 50 Prozent. Hinzu kommt der Aspekt der Nachhaltigkeit: Nachwachsende Rohstoffe ersetzen fossile Ressourcen, die langsam knapper werden und in Zeiten wachsender Klima- und Umweltprobleme nicht mehr erste Wahl sind. Doch auch bei der Sicherheit für die Fahrzeuginsassen sammelt die Kombination aus Naturfaser und Kunststoffmatrix Pluspunkte: Denn die Verbundmaterialien zeichnen sich durch eine hohe Belastbarkeit und Crash-Stabilität aus.

Gewichtseinsparung: Dräxlmaier mit Vorsprung
In Sachen leichtester Biokomposit für den Fahrzeuginnenraum hat Dräxlmaier die Nase vorn. In Punkto Gewichtseinsparung ist die im September 2008 in Serie gegangene untere Türverkleidung für die aktuelle 7er Baureihe von BMW ganz vorn. Das dabei eingesetzte Material – Dräxlmaier Nafacryl® – wiegt lediglich 1.450 Gramm pro Quadratmeter. Die damit verbundenen Einspareffekte sind unübertroffen: Der Mix aus Kenaf, anderen schnell nachwachsenden Rohstoffen und duroplastischer Acrylmatrix gilt als der leichteste Naturfaserverbundwerkstoff, der sich im Innenraum eines Serienfahrzeugs findet. Zur Gewichtsreduzierung trägt auch die nur 1,7 Millimeter dicke Folie bei, die zur Kaschierung ausreicht, sowie ein intelligentes Gesamtkonzept. Der positive Effekt für den OEM: Er spart bei seinem Modell drei Kilogramm pro Fahrzeug ein – ein nicht unerheblicher Wert bei einem Automobil, bei dem es auf jedes Gramm ankommt.

Ebenfalls ungeschlagen: der hohe Anteil von ca. 70 Prozent Naturfasern, der die Nachhaltigkeit von Dräxlmaier Nafacryl® unterstreicht. Die für dieses Produkt von Dräxlmaier entwickelte Prozesstechnologie leistet ebenfalls ihren Beitrag für die Schonung der Umwelt: Sie kommt nicht nur mit weniger Arbeitsschritten, sondern auch mit geringerem Energieaufwand aus.

Ausgezeichnet: SPE Award für Dräxlmaier
Für die herausragende Technologie bei der Türverkleidung des 7er BMWs erhielt Dräxlmaier 2009 in den USA den SPE Innovation Award. “Es war ein erster Platz, der nicht nur für den hervorragenden Materialmix vergeben wurde, sondern auch ganz im Zeichen einer noch weiter zu verbessernden Umweltbilanz stand”, so Astrid Hinrichs, im Bereich Technologie- und Innovationsmanagement zuständig für Material und Technologien, die im weiteren Vordringen der Biomateri- alien beim Fahrzeuginterieur eine große Chance sieht: “Wir arbeiten bereits an einem Werkstoff, der aus einem deutlich höheren Anteil an nachwachsenden Rohstoffen besteht und ganz auf die Beimengung von erdölbasierten Kunststoffen verzichtet. Das wird die Nachhaltigkeit der im automobilen Innenraum eingesetzten Materialien weiter stärken.”

Kontakt:
Pia-Maria Görner (Leitung Corporate Communications)
Tel. +49 8741 47-2760
Fax +49 8741 47-1960
E-Mail: goerner.pia-maria@draexlmaier.de

Über Dräxlmaier
Die Dräxlmaier Group, gegründet 1958 mit Hauptsitz in Deutschland, beliefert namhafte Automobilhersteller mit modernen Bordnetzsystemen, exklusivem Interieur sowie Elektrik- und Elektronikkomponenten. Dräxlmaier beschäftigt 34.000 Mitarbeiter an 53 Standorten in 20 Ländern. Das inhabergeführte Unternehmen ist in seinen Kernkompetenzen führender Systemlieferant im Premiumsegment der Automobilindustrie und deckt als Full Service Supplier die gesamte Prozesskette ab: von der ersten Idee bis zur Serienbelieferung mit innovativen Produkten und Systemen.
Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit sind integrale Bestandteile der Unternehmensphilosophie. So setzt das Unternehmen auf nachwachsende Rohstoffe, energieeffiziente Leichtbautechnologie und überzeugende Hochvolt- und Powermanagement-Konzepte für konventionelle und alternative Antriebssysteme.

Source: Dräxlmaier Group, Pressemitteilung, 2010-06-10.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email