2 März 2011

VERBIO AG: Bundesumweltminister Röttgen gibt Startschuss für Biogasanlage der Zukunft

Neue Bioraffinerie vereinigt Bioethanol-, Biogas- und Biodüngeranlage und soll Kaskadennutzung der eingesetzten Biomasse erreichen

Am heutigen Nachmittag gibt Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen den offiziellen Startschuss für den Betrieb der weltweit neuartigen Biogasanlage bei VERBIO in Schwedt/Oder, die aus agrarischen Reststoffen ohne die Verwendung von Nahrungsmitteln einen Biokraftstoff der 2. Generation produziert. Die mittlerweile zweite Biogasanlage dieser Art von VERBIO hat eine Leistung von 30 Megawatt (MW) in der ersten Ausbaustufe und soll auf 75 MW erweitert werden.

“Ich bin heute sehr zufrieden. Mit unserer neuen Technologie werden wir die Biogasherstellung revolutionieren. Unser verbiogas ist die Antwort darauf, dass Biokraftstoffe sowohl ökologisch als auch ökonomisch ein sinnvoller Ersatz für fossile Energieträger sind.” erläutert Claus Sauter, CEO der VERBIO AG. “Das Biogas von VERBIO kann als Kraftstoffalternative zu Benzin oder Diesel dazu beitragen, den von der EU für 2020 geforderten CO2-Ausstoß von 95g/km bei Pkw-Neuzulassungen deutlich schneller zu erreichen und sogar zu unterschreiten. verbiogas wird aus agrarischen Reststoffen hergestellt, erreicht eine 90-prozentige Reduktion der Treibhausgase gegenüber Benzin, ist heute schon wettbewerbsfähig und de facto ein Biokraftstoff der 2. Generation.”

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen: “Die neuartige Biogasanlage von VERBIO in Schwedt ist ein herausragendes Beispiel für den weltweit führenden Stand der deutschen Umwelttechnologie. Dieses neuartige Konzept weist den Weg in die Zukunft der Biomassenutzung. Wenn wir unsere Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien erreichen wollen, brauchen wir mehr Bioenergie, nicht weniger. Gleichzeitig dürfen wir nicht zulassen, dass durch Bioenergie die Produktion von Lebensmitteln beeinträchtigt oder gar verknappt wird und dass die Biodiversität beeinträchtigt wird. Hierfür ist das VERBIO-Konzept wegweisend, denn es trägt zur Entschärfung der Nutzungskonflikte zwischen Bioenergie und Nahrungsmittelproduktion bei.”

verbiogas wird ausschließlich aus agrarischen Reststoffen wie der Schlempe, einem Reststoff der Bioethanolherstellung, und Stroh ohne die Nutzung von Nahrungsmitteln gewonnen. Das Biogas wird auf Erdgasqualität aufbereitet, in das bestehende Erdgasnetz eingespeist und steht als Kraftstoff an Erdgastankstellen zur Verfügung.

Der VERBIO AG ist es gelungen, mit dem technologisch neuen Konzept einer Bioraffinerie bestehend aus Bioethanol, Biogas- und Biodüngeranlage eine Kaskadennutzung der eingesetzten Biomasse zu erreichen. Die so produzierten Biokraftstoffe weisen eine Treibhausgasreduktion von bis zu 90 Prozent gegenüber Benzin aus. Durch die mehrfache Nutzung der eingesetzten Rohstoffe können diese nahezu vollständig in Energie umgewandelt werden. Der Biodünger, ein Nebenprodukt der Bioraffinerie, geht in den Kreislauf der Landwirtschaft zurück. Diese Weltneuheit wurde im Dezember 2010 mit dem Biogas-Innovationspreis der Deutschen Energie-Agentur (dena) geehrt.

Seit Anfang 2011 verfügt VERBIO jährlich über rund 500 GWh verbiogas aus den Anlagen in Schwedt und Zörbig, sodass bereits 25 Prozent der Erdgastankstellen in Deutschland versorgt werden könnten. Bis 2015 wird die Produktion auf 2.000 GWh ausgebaut.

Das enorme Potenzial von Erdgas und Biogas als Kraftstoff wird u.a. von Studien der Deutschen Energie-Agentur oder CAR Research bestätigt. Seit Ende 2010 gibt es eine Arbeitsgruppe bei der Deutschen Energie-Agentur, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Anteil von Erdgas und Biogas am deutschen Kraftstoffmix und die Zahl der Erdgasfahrzeuge in Deutschland deutlich zu steigern. VERBIO erarbeitet dort zusammen mit führenden Automobilherstellern, Mineralölgesellschaften, Erdgas Mobil und Nutzerverbänden bis Mitte 2011 einen Maßnahmenplan. Die Ergebnisse daraus fließen unter anderem in die neue Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung ein.

Der verstärkte Einsatz von Biokraftstoffen im Verkehrsbereich ist ein wichtiger Bestandteil für die EU und die Bundesregierung, um die für 2020 festgelegten Klimaschutzziele zu erreichen. Danach soll der Anteil von Biokomponenten im Kraftstoffmix auf 10 Prozent steigen. Gleichzeitig ist eine Reduzierung der Treibhausgase um insgesamt 20 Prozent geplant.

Mit der seit 1. Januar 2010 geltenden Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung ist auch festgeschrieben, dass alle in Deutschland beigemischten Biokraftstoffe nachhaltig produziert werden müssen. Das bedeutet beispielsweise, dass keine Biomasse von Flächen mit hohem Naturschutzwert oder Flächen mit hohem Kohlenstoffbestand wie Moorflächen, Torfmooren oder Feuchtgebiete eingesetzt werden darf. Der Biomasseanbau muss einer nachhaltig landwirtschaftlichen Bewirtschaftung entsprechen und das Treibhausgasminderungspotenzial der produzierten Biokraftstoffe 35 Prozent gegenüber fossilen Kraftstoffen betragen.

Über die VERBIO Vereinigte BioEnergie AG (VERBIO)
Die VERBIO ist einer der führenden, konzernunabhängigen Hersteller und Anbieter von Biokraftstoffen und zugleich der einzige großindustrielle Produzent von Biodiesel, Bioethanol als auch Biogas in Europa. Die Nominalkapazität beträgt rund 450.000 Tonnen Biodiesel, 300.000 Tonnen Bioethanol und 500 Gigawattstunden Biogas pro Jahr. Das Unternehmen setzt zur Herstellung seiner hocheffizienten Kraftstoffe selbst entwickelte, energiesparende Produktionsprozesse und innovative Technologien ein. Die Biokraftstoffe von VERBIO erreichen CO2-Reduktionen bis zu 90% gegenüber Benzin oder Diesel.

VERBIO liefert seine Produkte direkt an die europäischen Mineralölkonzerne, Mineralölhandelsgesellschaften, freie Tankstellen, Speditionen, Stadtwerke und Fahrzeugflotten. Darüber hinaus vertreibt die VERBIO hochwertiges Pharmaglyzerin für die Konsumgüter- und Kosmetikindustrie (Glyzerin entsteht als Nebenprodukt bei der Biodieselherstellung). Innerhalb des Konzerns agiert die VERBIO Vereinigte BioEnergie AG als Management-Holding.

Das operative Geschäft betreiben die Tochtergesellschaften VERBIO Diesel Bitterfeld GmbH & Co. KG, VERBIO Diesel Schwedt GmbH & Co. KG, VERBIO Ethanol Schwedt GmbH & Co. KG, VERBIO Ethanol Zörbig GmbH & Co. KG und die Märka GmbH. Die VERBIO-Aktie (ISIN DE000A0JL9W6 / WKN A0JL9W) ist seit Oktober 2006 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Kontakt
Frank Strümpfel
Augustusplatz 9, 04109 Leipzig
Tel.: +49 (0) 341 30853063
Fax: +49 (0) 341 30853099
E-Mail: pr@verbio.de

Source: VERBIO AG, Pressemitteilung, 2011-03-02.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email