12 Oktober 2005

VDB: Biodiesel wird an vielen Tankstellen knapp

Kapazitäten ausgelastet - Reiner Biodiesel auch in Österreich knapp

Die hohen Kraftstoffpreise haben so viel Nachfrage nach günstigem Biodiesel ausgelöst, dass die Hersteller nicht mehr liefern können. “Die Produktion kommt nicht mehr mit”, sagte Petra Sprick, die Geschäftsführerin des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie. “Die Kapazitäten sind voll ausgelastet.” An vielen der rund 1.900 Tankstellen in Deutschland, die Biodiesel anbieten, ist der Kraftstoff gegenwärtig nicht mehr zu haben.

“Bei vielen Verbrauchern ist wegen der hohen Dieselpreise die Schmerzgrenze erreicht”, sagte Sprick. Sie wichen auf Biodiesel aus, weil der Liter um zehn bis 20 Cent günstiger ist. Dieser Preisunterschied bestehe zwar auch bei einem niedrigeren Preisniveau, werde jetzt aber bei den Kunden offensichtlich stärker wahrgenommen.

Bei der Verknappung handelt es sich laut Sprick “um ein normales Markt-Phänomen”. Die Verarbeitungskapazität für den Hauptrohstoff Raps sei begrenzt. Der Raps wird zunächst in Ölmühlen zu Rapsöl und dann in Biodiesel-Anlagen weiter zu Kraftstoff verarbeitet. Die Kapazitäten liegen nach Verbandsangaben bei fünf Mio. Tonnen in der ersten und zwei Mio. Tonnen in der zweiten Verarbeitungsstufe.

Der Absatz betrug im vergangenen Jahr 1,2 Mio. Tonnen, wird laut Online-Dienst jedoch in diesem Jahr deutlich auf 2,0 Mio. Tonnen steigen. Die Branche will die Kapazität ihrer Biodiesel-Anlagen im nächsten Jahr auf drei Mio. Tonnen steigern. Insgesamt werden in Deutschland jährlich rund 29 Mio. Tonnen Diesel verbraucht.

Reiner Biodiesel auch in Österreich knapp

WIEN. Der billigere, reine Biodiesel wird immer seltener angeboten oder kostet bereits gleichviel wie Diesel mit Biozusatz, berichtet der Autofahrerklub ARBÖ.

Für heimische Dieselfahrer wird es – ähnlich wie in Deutschland – immer schwieriger, auf günstigen, reinen Biodiesel (nicht zu verwechseln mit dem neuen “Standard-Diesel” mit fünf Prozent Rapszusatz) umzusteigen. Laut ARBÖ wird er in der Ostregion teilweise gar nicht mehr angeboten oder kostet bereits gleichviel wie Diesel mit Biozusatz.

Uneinigkeit herrscht noch darüber, ob die flächendeckende Einführung des Rapszusatzes zum Diesel per 1. Oktober 2005 den Dieselkraftstoff verteuert hat. Der ARBÖ weist darauf hin, dass sich Diesel zuletzt an den Weltmärkten verbilligt hat, während die Richtpreise an den heimischen Zapfsäulen nicht gesenkt wurden.

Source: dpa-Meldung vom 2005-10-11 und www.nachrichten.at vom 2005-10-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email