26 Februar 2003

USA: Umweltfreundliches Haargel aus Soja- und Safloröl

Der Ingenieur Sam Kuk vom Agricultural Research Service hat nach eigenen Angaben ein Haargel entwickelt, welches ohne die herkömmlichen petrochemischen, synthetischen Polymere auskommt. Wenn das Gel auf die Haare aufgebracht wird, verdunstet der Hauptbestandteil Wasser und ein dünner Film aus diesen synthetischen Polymeren bleibt im Haar zurück und sorgt für den gewünschten Halt.

Kuk fand heraus, dass die fetthaltigen Bestandteile, die bei der Ölpressung aus Sojabohnen oder Saflorsamen zurückbleiben, im Haar den gleichen Effekt erzeugen können. Bisher war es allerdings problematisch, die Lipide aus den Pressrückständen nutzbar zu machen, da diese schnell oxidieren.

Das Haargel, welches Kuk nun in seinem Labor herstellte, bewährte sich im Test bei allen getesteten Haartypen. Nach Ansicht des Forschers wäre das Gel auch im großen Stil leicht zu produzieren, da die verwendeten Inhaltstoffe im Vergleich zu synthetischen Polymeren deutlich günstiger seien.

Außer mit kosmetischen Produkten machte Kuk mit seiner thin-film-Technology auch Versuche im Bereich der Lebensmittelbehandlung. Indem er z.B. Gurken mit dem Gel äußerlich imprägnierte, verlängerte sich deren Haltbarkeit um mindestens 30 Prozent. Der hauchdünne Film, der sich über das Lebensmittel zieht, ist leichter abzuwaschen als konventionell verwendete Parafinwachse und ebenfalls preisgünstiger.

(Vgl. Meldungen vom 2002-02-05 und 2001-12-17.)

Source: www.ars.usda.gov vom 2003-02-25.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email