29 Juni 2007

USA stoppen steuersubventionierten “B-99″

Ein kleiner Erfolg für die europäische Biodieselproduktion konnte erreicht werden: Die USA haben einen Riegel vor die steuersubventionierten “B99-Importe” geschoben. Die Steuererstattung für sogenannte “splash and dash”-Geschäfte, bei denen die Sojabiodiesel-Importe in die USA mit der Beimischung von 1% Mineralöldiesel mit erheblichen Steuervergünstigen versehen worden sind, unabhängig, ob sie dann in den USA genutzt oder weiter ins Ausland, vorwiegend Europa, exportiert wurden, wurde mit der Entscheidung vom 21.06.2007 gestoppt.

Somit ist ab sofort mit “B99-Importen”, die die notleidende Biodieselbranche in Deutschland zusätzlich belastet haben, nicht mehr zu rechnen. Den kompletten Text der Entscheidung finden Sie hier als PDF-Dokument.

Jedoch sind die Probleme der deutschen Biokraftstoff-, insbesondere der Biodiesel- und Pflanzenölbranche, damit NICHT gelöst. Der Bemischungsmarkt, wofür der B99 hauptsächlich eingesetzt wurde, ist nur eine Absatzmöglichkeit. Der Reinbiokraftstoffmarkt, der deutlich mehr Mengen als die Beimischungsmengen darstellt, steht weiterhin aufgrund der (noch) gesetzlich fixierten Steuererhöhung zum 1.1.2008 kurz vor dem Aus.

Ein Umdenken in der Politik weg von den fixierten Steuererhöhungen hin zu einer dynamischen Besteuerung, orientiert an die Ölpreisentwicklung, ist zwingend erforderlich, um die “2-Wege-Strategie” weiterhin aufrecht zu erhalten!

Kontakt
BBK Bundesverband Biogene und Regenerative Kraft- und Treibstoffe e.V.
Peter Schrum (Präsident)
Kraft- und Treibstoffe e.V.
Zum Wasserwerk 12
15537 Erkner

Tel.: +49 (0) 3362 / 8859 100
Fax: +49 (0) 3362 / 8859 110
Mobil: +49 (0) 170 / 330 72 66

E-Mail:info@biokraftstoffe.org

(Vgl. Meldung vom 2007-06-01.)

Source: BBK Bundesverband Biogene und Regenerative Kraft- und Treibstoffe e.V., 2007-06-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email