6 Dezember 1999

USA: Klage für Legalisierung von Faserhanfanbau

Ein US-Gericht in Boston wurde am 06.12.99 nach Angaben von CBS News angerufen, um die Rechtmäßigkeit des Anbauverbots von Nutzhanf zu überprüfen. Bis dato wird auch THC-armer Hanf, wie er beispielsweise in Kanada und der Europäischen Union angebaut wird, vom Gesetzgeber genauso klassifiziert wie die Droge Marihuana.

Die Klage wurde nach Ansicht des CBS-Korrespondenten Sharyl Attkisson von einem bizarren “Joint”-Venture aus langhaarigen Marihuana-Befürwortern und kurzhaarigen Farmern eingereicht.

Der Kampf für die Freigabe des Nutzhanfanbaus wird inzwischen von agrarisch geprägten Bundesstaaten wie Hawaii (siehe auch Meldung vom 15.12.99), Minnesota, North Dakota, Kentucky und New Hampshire unterstützt. Die amerikanischen Farmer sehen sich besonders gegenüber ihren Kollegen im nördlichen Kanada benachteiligt, die seit 1998 wieder Nutzhanf anbauen.

Die aktuelle Klage in Boston ist nicht das einzige anhängige Verfahren. Auch in Kentucky kämpfen Farmer darum, neue Geschäftsfelder erschließen zu dürfen. Dort haben sich konservative Farmer mit den bekannten Schauspieler und Oskar-Preisträger Woody Harrelson zusammengetan, um die Freigabe von Industrial Hemp durchzusetzen. Harrelson erschien vor Gericht publikumswirksam im Anzug aus Hanf. Für Harrelson ist Hanf inzwischen nicht mehr nur von persönlichem Interesse. Er ist maßgeblich an der Firma DeepEco beteiligt, die u.a. Schuhe aus Hanf vertreibt.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: CBS Worldwide vom 06.12.1999.

Source: CBS Worldwide vom 06.12.1999.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email