13 Dezember 2005

UPM steigt ins WPC – Geschäft ein

UPM entwickelt derzeit ein neues Material, für das recycelbare Rohstoffe aus Verarbeitungsbereichen der Wood Products Division und der Papierveredelung verwertet werden. Der Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff besteht aus Papier- und Kunststofflaminat, gereinigtem Recyclingkunststoff sowie Holzrückständen aus Sägewerken und der Sperrholzherstellung.

Der aus den bei der Laminierung anfallenden Randabschnitten hergestellte Verbundwerkstoff hat sich als haltbar und feuchtigkeitsbeständig erwiesen. Er ist auch für die maschinelle Bearbeitung geeignet, wobei die gleichen Verfahren wie bei Holz angewendet werden. Der Verbundwerkstoff kann entweder durch Verbrennung oder Recycling im Produktionsprozess entsorgt werden.

“Der neue Werkstoff vereinigt die besten Eigenschaften von Holzfasern und Polymeren. Im Bausektor liegt unser Augenmerk vor allem auf dem Schreinerhandwerk und der Haus- und Wohnungsbaubranche. Deutschland und Großbritannien, wo Fenster aus Aluminium, Holz und PVC-Kunststoff hergestellt werden, sind interessante Märkte. Wir wollen den neuen Werkstoff irgendwo zwischen Holz und PVC positionieren und dabei vor allem PVC-Erzeugnissen Konkurrenz machen”, berichtet Markku Koivisto, Venture Manager bei UPM.

“Der bereits vorhandene Zugang zu den Rohstoffen verschafft UPM hoffentlich einen Wettbewerbsvorteil. Darüber hinaus verringert die Verwertung von Produktionsabfällen auch die Umweltbelastung”, fügt Koiviso hinzu.

Als Anfangsinvestition für die Weiterentwicklung dieses Konzepts ist unter anderem ein Extruder aus Österreich erforderlich, der sowohl für die Produktentwicklung als auch für die Produktion in kleinem Umfang geeignet ist. Die Anlage wird Ende Dezember geliefert und Anfang Januar in der Fabrik der Wood Products Division in Lahti installiert. Ziel ist es, die Produktionskapazität rasch zu erhöhen.

Weitere Informationen:
UPM Corporate Communications
Markku Koivisto, Venture Manager
Tel. +358 40 861 2852

Source: UPM-Pressemeldung vom 2005-12-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email