11 April 2008

UPM baut WPC-Fabrik in Karlsruhe

Globales Holzunternehmen investiert 12 Millionen Euro in Biowerkstoff-Produktion

UPM erweitert seine Produktion von Holz-Kunststoff-Verbundmaterial durch den Bau einer neuen Fabrik in Karlsruhe/ Deutschland. Ziel dieser neuen Produktionseinheit ist es, auf das rasche Marktwachstum und die steigende Nachfrage nach Holz-Kunststoff-Verbundmaterial in Zentraleuropa zu reagieren. Das Werk soll bis Ende dieses Jahres in Betrieb gehen. Es wird Beschäftigung für etwa 50 Mitarbeiter bieten. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf ungefähr 12 Millionen Euro.

upm.jpgDie neue Fabrik wird UPM ProFi Deck Terrassendielen herstellen – hauptsächlich für den wachsenden mitteleuropäischen Markt. UPM ProFi Holz-Kunststoff-Verbund-Produkte werden aus Papier und Kunststoff hergestellt, die als Überschuss in der Etikettenmaterialherstellung anfallen. Das erste kommerziell verwertete ProFi Produkt ist UPM ProFi Deck. Die Produktion in Lahti/Finnland wurde vor einem Jahr aufgenommen. In den letzten Jahren hat UPM neue Geschäftsmöglichkeiten, darunter UPM ProFi, stark weiterentwickelt.

“Zu einem Zeitpunkt, wo die Nachfrage nach Baumaterial für den Außeneinsatz in Zentraleuropa stark gestiegen ist, stärkt eine Fabrik mitten in Europa unsere Stellung in den rasch wachsenden Märkten. Außerdem kann das Werk in Karlsruhe Reststoffe aus nahe gelegenen Etikettenfabriken effizient einsetzen. Auch Material, das als Überschuss bei UPM Raflatac in Nancy/Frankreich anfällt, kann in der deutschen Fabrik genutzt werden”, erklärt Director Markku Koivisto, der für das UPM ProFi Geschäft verantwortlich ist.

Weitere Informationen
Produktinformationen UPM ProFi Deck (PDF-Dokument, 1,1 MB)

Kontakt
Director Markku Koivisto
UPM ProFi Geschäft
Tel. 0035-8-408 61 28 52
Internet: www.upmprofi.com

(Vgl. Meldungen vom 2005-12-13, 2007-12-07 und 2007-08-01.)

Source: UPM, Pressemitteilung, 2008-04-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email