20 Mai 2005

Umweltschutz durch Biogas

Der Anbau von Pflanzen für die Produktion von Biogas wird nach Angaben des Fachverbandes Biogas e.V. (FVB) in 2005 zu einer Reduktion der klimaschädigenden Kohlendioxidemissionen von 2,5 Mio. Tonnen führen.

Der Verband begrüßt das von Bundesministerin Renate Künast in Auftrag gegebene Forschungsprogramm zur Optimierung des Anbaus alternativer Energiepflanzen und betont die steigende Bedeutung des Energiepflanzenanbaus für den Natur- und Landschaftsschutz. Nachdem dieses Jahr bereits 2,5 Mio. Tonnen CO2 durch Biogasanlagen eingespart werden, steigt dieser Klimaschutzeffekt nach Prognosen der FVB im Jahr 2020 auf jährlich knapp 60 Mio. Tonnen. Die in letzter Zeit aufkommenden Bedenken von Naturschützern, dieses Branchenwachstum könne zu umweltschädigenden Monokulturen und einer Intensivierung der LANDWIRTSCHAFT führen, nimmt der Verband ernst, kann aber für den von ihm vertretenen Bereich Biogas Entwarnung geben.

FVB-Präsident Josef Pellmeyer: “Biogasanlagen sind weniger anspruchsvoll, was die eingesetzte Biomasse betrifft, als etwa der Nahrungs- und Futtermittelbereich. Sortenreinheit, bestimmte Detailqualitäten stehen da nicht so sehr im Vordergrund. Es muss zum Beispiel kein bestimmter Gesamt-Stärkegehalt, kein bestimmtes Gewichtsverhältnis Maiskolben zu Restpflanze erreicht werden. Dem Biogas-Betreiber kommt es vor allem auf einen hohen Gesamtertrag Biomasse vom Acker an. Das bedeutet, dass andere Sorten, andere Pflanzenarten in neuen Fruchtfolgen angebaut werden können.”

Die Erforschung und Optimierung von geeigneten Energiepflanzen, Fruchtfolgen und Anbaumethoden sieht der Fachverband dennoch als wichtigen Baustein zu einem gesunden Branchenwachstum. Pellmeyer: “Das Landwirtschaftsministerium hat den Forschungsbedarf genau richtig erkannt. Genauso wie zahlreiche Naturschutzverbände begrüßen wir die Untersuchungen, wie z.B. durch Mischfruchtanbau die positiven Umwelteffekte der Biogas-Technologie nochmals gesteigert werden können.” So soll unter anderem untersucht werden, wie auf einem Feld gemeinsam Sommergerste mit Lupinen oder Erbsen mit Leindotter angebaut und welche Energieerträge diese Mischungen liefern können.

Übereilte zusätzliche Naturschutzauflagen für den Energiepflanzenanbau für Biogas beurteilt der Verband als ungerechtfertigt und wirtschaftlich schädlich. Es gibt keine Rechtfertigung, Biogas-Pflanzenbauer schärfer zu reglementieren als konventionelle. Pellmeyer: “Das angeregte Forschungsprojekt wird vielmehr zeigen, dass Biogas-Pflanzenbau von sich aus die genannten zusätzlichen ökologischen Vorteile bringt.”

(Vgl. Meldungen vom 2005-05-18 und 20050517.)

Source: dlz-agrarmagazin vom 2005-05-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email