10 Oktober 2006

Umsatz mit Bio-Baumwolle könnte sich bis 2008 verdreifachen

Eine Konferenz von Organic Exchange, die in Utrecht in den Niederlanden zu Ende gegangen ist, ergab, dass die Umsätze mit Bio-Baumwolle stark zunehmen – bis Ende 2008 könnten sie sich auf 2,6 Mrd. US-Dollar verdreifachen.

Sie betragen derzeit 900 Mio. US-Dollar. Einzelhandelsketten und Markentextilhersteller verschreiben sich zunehmend der nachhaltigen Textilproduktion. Nike, Marks & Spencer, CO-OP, Patagonia, Timberland und Wal-Mart verkaufen bereits Öko-Textilien – Reebok, C&A, Hennes & Mauritz, Target und Next sind vor kurzem dazu gekommen.

Rebecca Calahan Klein, Vorstandsfrau von Organic Exchange, stellte fest, dass es mehr als 30 Textileinzelhandelsunternehmen gäbe, die sich Öko-Textilprogrammen verschrieben hätten. 1.200 Firmen sind an der Belieferung des Handels mit Bio-Baumwolle beteiligt. Die Verbände OTA (USA), Soil Association (GB), die japanische Organic Cotton Association, der IVN (Deutschland) und IMO (Schweiz) haben gemeinsame Richtlinien angekündigt unter der Bezeichnung “Global Organic Textiles Standard”(GOTS).

Kontakt:
NürnbergMesse GmbH
Redaktion: Kai Kreuzer
Tel.: +49(0)6641 51 88
Fax: +49(0)6641 51 89

(Vgl. Meldung vom 2006-07-13.)

Source: BioFach Newsletter vom 2006-10-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email