24 Juni 2005

Umbenennung beim VDB: Biodiesel und Bioethanol gehen jetzt zusammen

Hersteller alternativer Kraftstoffe treten künftig gemeinsam auf

Berlin, 22. Juni 2005. – Die Erfolgsgeschichte von Biodiesel strahlt zunehmend auch auf andere alternative Kraftstoffe aus. So positionieren sich neuerdings die ersten Bioethanol-Hersteller auf dem deutschen Markt. Ihre Interessen stimmen in vielen Punkten mit denen der Biodieselhersteller überein. Deshalb wird der Biodieselverband künftig auch Bioethanol-Produzenten vertreten. Damit einher geht die Umbenennung in “Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB)”.

“Biodiesel ist heute der mit Abstand wichtigste alternative Kraftstoff in Deutschland”, erklärt Petra Sprick, Geschäftsführerin des VDB. Mit einem Biodiesel-Absatz von 1,2 Millionen Tonnen wurde in 2004 ein neuer Höchststand erreicht. Deutschland erfüllt damit bereits heute die EU-Vorgabe, wonach Biokraftstoffe bis Jahresende 2005 einen Anteil von zwei Prozent am Gesamtkraftstoffmarkt besitzen müssen.

Das Angebot von Biodiesel für Dieselmotoren wird nun komplettiert durch Bioethanol für Ottomotoren. Bioethanol kann Benzin und Superkraftstoffe ergänzen. Wie beim Biodiesel ist eine bis zu fünfprozentige Beimischung zum herkömmlichen Kraftstoff zulässig. Die ökologischen Vorteile sind eindeutig: Hergestellt aus Getreide oder Zuckerrüben, beträgt die CO2-Einsparung gegenüber mineralischem Ottokraftstoff rund dreißig Prozent. “Bioethanol überzeugt mit hoher Klopffestigkeit und dadurch höherem Wirkungsgrad bei der Verbrennung”, fasst Claus Sauter als Bioethanol-Produzent und Neumitglied im VDB die weiteren Vorteile des Biokraftstoffs für den Verbraucher zusammen.

Der VDB vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen der Biokraftstoffhersteller gegenüber nationaler und europäischer Politik. “Die 15 Biodiesel-produzierenden Mitgliedsunternehmen verfügen bis zum Jahresende mit 1,3 Millionen Tonnen über das Gros der deutschen Biodiesel Produktionskapazitäten in 2005″, erklärt Detlef Evers, Produktmanager Biodiesel der Oelmühle Hamburg AG und Vorstandsmitglied des VDB.

Ansprechpartner:
Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V.
Petra Sprick, Geschäftsführerin
Tel.: 030-72 62 59-12
Fax: 030-72 62 59-19

Source: "Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB) vom 2005-06-22.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email