6 März 2002

UK: Hanf-Industrie sieht rosige Zukunft

Nach Jahren des Kampfes mit der Bürokratie sieht sich die britische Hanfindustrie nun am Beginn eines Boom – und kann dabei auf das englische Könighaus als Kunden zählen.

So gelang es Hemcore, in Royal Warrant einen neuen Prestige-trächtigen Kunden für seine Pferdestreu aus Hanfschäben zu gewinnen, nachdem man bereits seit fünf Jahren die Ställe der Queen beliefert hatte. Allerdings sieht Hemcore ein weitaus größeres Absatzpotenzial in der Automobilindustrie. Hemcore beliefert nach Informationen von Reuters bereits die deutschen Firmen BMW und DaimlerChrysler mit Hanffasern. Hemcore schätzt, dass die Nachfrage bis zum Ende der Dekade auf hundert-Tausende von Tonnen steigen könnte.

Derek Bielby von der Hemp Union (Yorkshire) hofft, dass mit Hilfe des Hanfs die gesamte Landwirtschaft revitalisiert werden könnte und “The National Farmers Union” (NFU) sieht im Hanf eine ideale Pflanze, die im Rahmen eines rotierenden Anbaus zur Erholung der Böden beitragen kann. Noch ist der Hanfanbau nach Ansicht von Paul Obbett (NFU) jedoch nur eine Nische, die aber signifikant werden kann.

In Großbritannien wurden nach offiziellen Regierungsdaten im Jahr 2001 auf insgesamt 2.500 Hektar Hanf angebaut.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Marion Kupfer (nova)
Quelle: www.reuters.co.uk vom 2002-03-06.

Source: www.reuters.co.uk vom 2002-03-06.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email