30 November 2006

Uhlenberg legt Waldbericht vor: Mehr Holz nutzen

NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg hat sich für eine stärkere Nutzung von Holz als nachwachsendem Rohstoff ausgesprochen. Bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2006 verwies der Minister darauf, dass Nordrhein-Westfalen über große Holzpotenziale verfügt, die derzeit nicht ausreichend genutzt werden.

Der jährliche Holzzuwachs in unseren Wäldern beträgt 7,6 Millionen Kubikmeter Holz, von denen aber nur gut 4,5 Millionen oder 60 Prozent genutzt werden. “Regelmäßig durchforstete Wälder sind widerstandsfähiger. Einen Beitrag zu stabileren forstlichen Ökosystemen können alle Waldbesitzer leisten, indem sie mehr Holz sägen und vorhandene Durchforstungsreserven ausschöpfen”, sagte Uhlenberg:

“Aktuell boomt der Holzmarkt. Alle Holzsortimente sind gesucht, und die Holzpreise steigen. Aufgrund der hohen Energiepreise erlebt das Brennholz aus dem Wald eine ungeahnte Renaissance. Die hohe Nachfrage der Holzwirtschaft und ihre Aufnahmebereitschaft sollten jetzt die Forstbetriebe nutzen. Eine am Zuwachs ausgerichtete nachhaltige Holznutzung dient der Waldpflege. Angesichts der weltweiten Rohstoff- und Energiekrisen spielt der nachwachsende, großflächig verfügbare und vielseitig verwendbare heimische Rohstoff Holz eine bedeutende Rolle. Volkswirtschaftlich gesehen können wir es uns nicht mehr leisten, Holz im Wald verrotten zu lassen.”

Der aktuelle Waldzustandsbericht weist für die Wälder in NRW, die 27 Prozent der Landesfläche ausmachen, eine gemischte Bilanz aus. Während es bei Buche und Eiche Verbesserungen zu verzeichnen gab, haben sich die Schäden bei Fichte und Kiefer erhöht. Insgesamt ist der Anteil der gesunden Bäume seit Beginn der regelmäßigen Erhebungen 1984 von 59 kontinuierlich auf 25 Prozent zurückgegangen ist. Der Anteil der deutlich geschädigten Bäume hat sich bei etwa 25 Prozent eingependelt.

Der Umweltminister kündigte an, die Anstrengungen zum Erhalt der Wälder fortzusetzen. Neben der stärkeren Holznutzung und einer weiteren Verringerung schädlicher Emissionen gehört dazu die Kalkung von Böden. “Der Wald als Öko-System, als Wirtschaftsfaktor, als Schutz- und Erholungsraum hat in Nordrhein-Westfalen eine enorme Bedeutung. Auch im Interesse künftiger Generationen wird die Landesregierung ihre Verantwortung für den Erhalt unserer Wälder wahrnehmen”, versicherte Uhlenberg.

Zum Waldzustandsbericht 2006 auf den Internet-Seiten der Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten

Rede von Minister Eckhard Uhlenberg zur Vorstellung des Waldzustandsberichts 2006

Source: MUNLV-NRW vom 2006-11-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email