10 Juni 2010

UFOP/AGQM-workshop Sustainable Biofuels

Bisher setzt einzig Deutschland EU-Richtlinie in nationales Recht um

Bedingt durch diese Tatsache hatten sowohl die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) als auch die Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e.V. (AGQM) mit dem Angebot eines gemeinsam international ausgerichteten workshops auf Anfragen und den offensichtlichen großen Informationsbedarf reagiert. Der workshop fand am 28. Mai 2010 in Berlin statt.

Dr. Hans-Juergen Froese vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellte die Anforderungen und Regelungen der Biomasse-Nachhaltigkeitsverordnung “Biokraftstoffe” im Lichte der aktuell vom Bundeskabinett beschlossenen Terminverschiebung dieser Verordnung auf den 01. Januar 2011 vor. Dr. Froese stellte klar, dass damit eine Übergangsregelung für die Ernte 2010 entfällt, denn die gesetzlichen Anforderungen sind ab dem genannten Termin umzusetzen. Deshalb appellierte ebenfalls Dr. Matthias Nickel von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) an die betroffenen Wirtschaftskreise, beginnend über die Landwirtschaft, Agrarhandel, Ölmühlen und Biokraftstoffhersteller, möglichst keine Zeit zu verlieren die Unternehmen bzw. Schnittstellen zu zertifizieren. Voraussetzung für den Nachhaltigkeitsnachweis ist die Abgabe der so genannten Selbsterklärung der landwirtschaftlichen Betriebe gegenüber dem Ersterfasser/Agrarhandel zur Bestätigung, dass die gelieferte Biomasse z. B. Raps für die Biodieselherstellung nachhaltig angebaut wurde. Die organisatorische Herausforderung besteht insbesondere in der Prüfung der gemäß Verordnung geforderten 3 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe noch im laufenden Jahr, betonte Dr. Nickel.

Vor diesem Hintergrund erläuterten Dr. Norbert Schmitz, Geschäftsführer der International Sustainable Carbon Certification GmbH (ISCC), und Peter Jürgens, Geschäftsführer des Verbände getragenen Zertifizierungssystems REDcert, die jeweiligen Zertifzierungskonzepte. Beide Zertifizierungssysteme sind von der BLE vorläufig anerkannt und können nicht nur in Deutschland, sondern international für die Zertifizierung eingesetzt werden. Es sind in der Europäischen Union die bisher einzigen national zugelassenen Zertifizierungssysteme. Der Import von Biomasse oder Biokraftstoffe zur Anrechnung auf die Quotenverpflichtung oder zur Steuerbegünstigung ist ohne Nachweis der Zertifizierung ab dem 01. Januar 2011 nicht möglich.

UFOP und AGQM weisen darauf hin, dass Biokraftstoffkontrakte für 2011 bereits in 2010 abgeschlossen werden. Die Implementierung von Zertifizierungssystemen bedarf daher eines zeitlichen Vorlaufs, damit zertifizierte Biokraftstoffmengen vor Ende 2010 zur Verfügung stehen. Hierdurch löse sich zugleich das Problem der Biokraftstoffbestandsmengen zum Jahreswechsel.

Weitere Informationen
Die kostenpflichtigen Vortragsunterlagen (Englisch) der Referenten können auf Anfrage unter der Mail-Adresse a.baeumer@agqm-biodiesel.de angefordert werden.
AGQM/UFOP-Mitglieder: 50 EUR / Nicht-Mitglieder: 150 EUR

Source: Proplanta, 2010-06-09.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email