12 September 2002

UFOP-Bericht 2001 / 2002 erschienen

Anlässlich der Veröffentlichung des UFOP-Berichtes 2001/2002 erklärte der UFOP-Vorsitzende Dr. Klaus Kliem in Bonn: “Mit rund 1,3 Millionen Hektar Raps zur Ernte 2002 verzeichneten wir die historisch größte Rapsfläche in Deutschland. Durch ungünstige Vegetations- und erschwerte Erntebedingungen sowie Hochwasserschäden waren die Ertragsleistungen gegenüber den guten Vorjahresergebnissen jedoch beeinträchtigt, so dass wir eine Rekorderntemenge in Deutschland verfehlt haben.

Dennoch möchte ich das letzte Jahr als eines der erfolgreichsten seit dem Bestehen der UFOP bezeichnen. Die UFOP-Arbeit hat wesentlich zur Entwicklung positiver Voraussetzungen für die Ölsaaten und Eiweißpflanzen beigetragen. Die vier Säulen UFOP-Arbeit

  • Senkung der Stückkosten durch Züchtungsfortschritt und Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion

  • Verbesserung des Absatzes in den Food- und Non-Food-Verwendungen und hierdurch stabile Marktpreise
  • agrarpolitische Rahmenbedingungen und
  • Umsetzung konsequenter Öffentlichkeitsarbeit

haben zusammengenommen besonders für den Raps sowohl bei den Landwirten als auch in der nichtlandwirtschaftlichen Öffentlichkeit eine positive Grundstimmung geschaffen. Dies half, schwierige Situationen für die deutschen Landwirte im vergangenen Jahr besser zu verkraften.”

Der Bericht ist als Kompendium für die gesamte Öl- und Eiweißpflanzenwirtschaft abgefasst und enthält zusätzlich die Kurzfassungen zweier wichtiger Studien über erneuerbare Energien: “Gesamtwirtschaftliche Bewertung des Rapsanbaues zur Biodieselproduktion in Deutschland” (ifo-Institut für Wirtschaftsforschung, März 2002) und “Markt- und Kostenentwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse” (Bundesinitiative BioEnergie, April 2002).

Der Bericht ist auf der Internetseite der UFOP www.ufop.de als Download verfügbar und kann kostenlos angefordert werden bei der

Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP)
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn
Fax: 0228-8198-203,
E-mail: ufop@bauernverband.net

(Vgl. Meldungen vom 2002-04-18 und 2002-06-17.)

Source: Pressemitteilung der UFOP vom 2002-09-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email