15 Mai 2003

Treibstoffe aus landwirtschaftlicher Produktion per EU-Gesetz

Wie die Autoren des ECOreporter-Newsletters berichten, können die neuen EU-Maßnahmen zur Verbreitung von Treibstoffen aus landwirtschaftlicher Produktion zum Gesetz werden, wenn die Maßnahmen diese Woche vom Präsidenten des Europäischen Parlaments unterzeichnet werden.

Dies ist den Berichten der EU-Kommission in Brüssel zu entnehmen. Der Entwurf, den der Ministerrat am 8. April zugestimmt hat, legt Ziele für die Einführung von Treibstoffen aus land- und forstwirtschaftlicher Produktion bis 2010 fest. Bei Inkrafttreten hätten die Mitgliedsstaaten bis zum 31. Dezember 2004 Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

Der ECOreporter-Newsletter bezieht sich auf die Aussage von Loyola de Palacio, die für Energie und Transport zuständige Vizepräsidentin der Kommission. Nach ihren Aussagen stellt die Umsetzung der Maßnahmen für eine alternative Treibstoffstrategie einen wichtigen Schritt dar, der die Überabhängigkeit der EU in Fragen der Treibstoffe auflösen könne. Die Umsetzung der Maßnahme könnte einen weiteren Fortschritt auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Transportsystem darstellen.

Treibstoffe aus land- und forstwirtschaftlicher Produktion könnten die Versorgungssicherheit Europas mit Energie verbessern, weil sie von europäischen Land- und Forstwirten sowie der Industrie hergestellt werden könnten. Um die Herstellung der teureren Treibstoffe aus land- und forstwirtschaftlicher Produktion zu ermöglichen, dürfen die Mitgliedsstaaten niedrigere Steuern auf sie erheben.

(Vgl. Meldung vom 2003-05-09.)

Source: ECOreporter (ISSN 1619-1293): "Pack den Grünkohl in den Tank" - Ökosprit per EU-Gesetz vom 2003-05-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email