19 Dezember 2008

Transmare Compounding: Bambus stärkt Kunststoff

Kernfasern für spritzguss- und extrusionsfähige Verbundwerkstoffe

Wie die K-Zeitung berichtet, hat die holländische Transmare Compounding B.V. hat eine Reihe von Kunststoffen mit Verstärkungsfasern aus 100% erneuerbaren Rohstoffen eingeführt. Die unter dem Markennamen Transmare vertriebenen neuen Compounds basieren auf Polypropylen (PP) und biologisch abbaubarer Polylactatsäure (PLA), zu deren Verstärkung Bambusfasern eingesetzt werden.

Bambus-Fasern als erneuerbare Ressource bieten Verarbeitern eine umweltverträgliche Alternative zu traditionellen Verstärkern. Während Bambusrohr ein uralter Baustoff ist, gilt die Gewinnung und Nutzung seiner harten Kernfasern als eine vergleichsweise junge Technologie. Die resultierenden Faserfraktionen reichen von sehr groben bis hin zu mikroskopisch feinen Pulvern, die frei fließen.

“Mit Bambusfasern verstärkte Compounds lassen sich auf gleiche Weise spritzgießen oder extrudieren wie anderweitig verstärkte Kunststoffe”, sagt Vertriebsleiter Robin Beishuizen von Transmare. Auch die Einsatzbereiche seien ähnlich, von Telefon- und Notebookgehäusen bis hin zu Möbeln und Fahrzeugbauteilen. Gleich hohe Verstärkungsmöglichkeiten bieten sie in Kombination mit Biopolymeren wie PLA für kurzlebige Produkte, die am Ende ihrer Nutzdauer natürlich verrotten sollen.

Source: PolykumNews, 2008-12-19.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email