22 Oktober 2015

Toyota-Premiere: Angela Merkel erlebte auf der IAA das erste Wasserstoff-Serienauto

Rund 550 Kilometer Reichweite komplett ohne Schadstoffemissionen: Toyota produziert die weltweit erste Brennstoffzellen-Serienlimousine

Frankfurt am Main/Köln. Hochrangiger Premierengast auf der IAA: Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am heutigen 17. September den Toyota-Messestand, um sich das Modell Mirai – die weltweit erste Brennstoffzellen-Serienlimousine – vorführen zu lassen. Die Regierungschefin besichtigte das Fahrzeug ausgiebig und ließ sich von Dr. Johan van Zyl, President und CEO der Toyota Motor Europe die Vorzüge der fortschrittlichen Technologie erläutern. Die promovierte Physikerin zeigte sich angetan vom alltagstauglichen Wasserstoffantrieb, der auch einen wichtigen Beitrag zu den ökologischen Mobilitätszielen der Bundesregierung beitragen kann.

Rund 550 Kilometer kann der Toyota Mirai mit einer Wasserstoff-Tankfüllung zurücklegen. Damit entspricht die Reichweite der von konventionellen Antrieben. Zudem ist das neue Toyota-Modell damit auch den meisten batteriegetriebenen Elektroautos deutlich überlegen. Die Tank- bzw. Aufladezeit liegt bei etwa drei Minuten – auch in diesem Punkt bewegt sich der Mirai eher auf Augenhöhe mit Verbrennungs- als mit Elektroantrieben. Das 4,89 Meter lange Fahrzeug stößt weder CO2- noch andere Schadstoffemissionen aus. Wenn der Wasserstoff in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt wird und den 113 kW/154 PS starken Elektromotor antreibt, entweicht aus dem Auspuff lediglich Wasser.

Die viertürige Limousine wird in Europa ab Mitte Oktober zunächst in Deutschland, Großbritannien und Dänemark auf den Markt kommen.

Unter https://youtu.be/A9wrxqY2MRo ist das Video “Der Toyota Mirai – Wasser für Frau Merkel” zu sehen.

Source: Toyota, Pressemitteilung, 2015-10-17.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email