26 April 2006

TINPLANT bringt neue Miscanthus-Mehrklonsorte “Amuri” auf den Markt

Die TINPLANT Biotechnik und Pflanzenvermehrung GmbH aus Klein Wanzleben hat eine von ihr gezüchtete neue Miscanthus-Sorte, die Mehrklonsorte “Amuri” auf den Markt gebracht. “Für eine geplante Anpflanzung im Frühjahr 2007 sollten jedoch schon jetzt die Miscanthus-Pflanzen bei der Zuchtfirma TINPLANT bestellt werden, da die Ware im Gewächshaus vorproduziert werden muss” so Geschäftsführer Dr. Jürgen Abraham.

Die neue Sorte besteht aus Arthybriden zwischen fernöstlichen Miscanthus sacchariflorus und an europäische Verhältnisse gut angepassten Miscanthus sinensis. Die Einbeziehung mehrerer Klone puffert jahresbedingte Standorteinflüsse ab und verringert dadurch die z.B. beim Ein-klonanbau von Miscanthus × giganteus auftretenden Ertragsschwankungen.

Die Sorte wurde vornehmlich für nördliche Standorte und Übergangslagen selektiert, dort wo bei Miscanthus × giganteus möglicherweise Auswinterungsschäden auftreten bzw. aufgrund seiner hohen Standortansprüche keine maximalen Biomassen gebildet werden.

Nach bisheriger Erfahrung hat “Amuri” eine hohe Winterfestigkeit, Auswinterungschäden sind nicht bekannt. Die neue Sorte hat einen frühen Vegetationsbeginn wodurch die Winterfeuchtigkeit gut ausgenutzt wird.

Durch Einkreuzung leistungsfähiger Miscanthus sinensis-Klone, die ebenfalls in der TINPLANT GmbH gezüchtet wurden, entwickelt “Amuri” dichte Horste mit vielen mittelstarken, standfesten Halmen. Die Wuchshöhe variiert je nach Standortbedingungen zwischen 200 – 270 cm.

Im Gegensatz zu Miscanthus × giganteus ist “Amuri” eine blühende Sorte, die aber auf Grund ihres Hybridcharakters keine fertilen Samen bildet. Die Pflanzen zei-gen durch Rispenbildung Mitte September den Abschluss der Vegetationsperiode an und können bereits ab Oktober/November geerntet werden.

Durch den im Verhältnis zu Miscanthus × giganteus frühen Reifezeitpunkt erweitert sich das Erntefenster beträchtlich. Da die Pflanzen zu diesem Zeitpunkt bereits einen hohen Trockensubstanzgehalt aufweisen, steht die Sorte als Biomasserohstoff vor dem später reifenden Miscanthus × giganteus zur Verfügung.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Sorte über einen sehr langen Zeitraum bis zum Wiederaustrieb im Frühjahr geerntet werden und ohne Zwischenlagerung genutzt werden kann. Die Winterverluste durch Blattfall und Abbrechen der oberen Halmspitzen sind im Vergleich zu Miscanthus × giganteus gering.

Die Anbau- und Pflegemaßnahmen der Sorte “Amuri” entsprechen den für Miscanthus üblichen. Der Bestand ist mit herkömmlichen Maishäckslern ohne Probleme zu ernten.

Die Sorte stellt keine so hohen Standortansprüche wie Miscanthus × giganteus. Der Ertrag an Biomasse ist aber hoch. Auf geeigneten Standorten können 18 – 20 Tonnen Trockenmasse vom Hektar geerntet werden, unter weniger günstigen Bedingungen 15- 18 Tonnen Trockenmasse/ha.

Die Firma TINPLANT wurde 1992 aus der Privatisierung der Versuchsgärtnerei und des In-vitro-Labors des ehemaligen Instituts für Rübenforschung Klein Wanzleben der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin gegründet.

TINPLANT verfügt über einen Genfonds von circa 1.000 Miscanthus-Genotypen und ist deutschlandweit führend bei der Züchtungsforschung und Züchtung von Miscanthus als nachwachsendem Rohstoff.

Weitere Info unter www.tinplant-gmbh.de.

Bestellungen für 2007 nimmt Herr Siegfried Kotter unter der Telefon-Nummer 039209-69 69 23 entgegen.

Source: TINPLANT Biotechnik und Pflanzenvermehrung GmbH vom 2006-04-25.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email