9 März 2006

Thüringen: Staatswald beim Brennholz ausverkauft?

Die Landesforstverwaltung Thüringen kann die gestiegene Energieholz-Nachfrage nicht decken. Seit 2000 stieg der industrielle Bedarf nach Energieholz von ca. 250.000 fm auf derzeit 800.000 fm an. Im Bereich der Endverbraucher hat sich die Nachfrage nach Brennholzselbstwerbung in den zurückliegenden zwei Jahren auf ca. 200.000 fm vervierfacht.

Aus dem Staatswald des Landes können jährlich etwa 360.000 fm Energieholz aufgebracht werden. Davon sind bereits 160.000 fm vertraglich fest an industrielle Abnehmer gebunden. Für die weitere Nachfrage von Unternehmen und den privaten Brennholzselbstwerbern stehen aus dem Staatswald also noch rund 200.000 fm zur Verfügung. Da der Staatswald weniger als die Hälfte bereit stellen kann, verweist das thüringische Landwirtschaftsministerium auf private und körperschaftliche Waldbesitzer.

Aber auch die Investitionen von Waldeigentümern, forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen und Unternehmen in Geräte und Maschinen zur Brennholzaufbereitung sowie zur Errichtung von Feuerungsanlagen zur Verwertung naturbelassener Sägeresthölzer haben deutlich zugenommen.

Die ausgereichten Fördermittel für diese so genannte “energetische Verwertung von Holz” stiegen von 12.300 Euro im Jahr 2000 auf fast 345.000 Euro im vergangenen Jahr. Finanziert werden diese Mittel zu drei Vierteln durch die Europäische Union und zu einem Viertel aus Mitteln des Freistaats Thüringen.

(Vgl. Meldung vom 2006-03-01.)

Source: IHB vom 2006-03-08.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email