6 Juli 2006

Thüringen: Holz ist wichtigster nachwachsender Rohstoff

Bioenergie ist Schlüsselthema im Klima- und Umweltschutz

Bioenergie gilt in Thüringen als Schlüsselthema im Klima- und Umweltschutz, bei der Ressourcenschonung und als Einkommensalternative. Dies erläuterte der Thüringer Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Volker Sklenar, jetzt vor dem Thüringer Landtag.

Sie sei Zukunftspotenzial für Beschäftigungszuwachs, Arbeitsplatzsicherung, Energieversorgung und Importunabhängigkeit. Mit Blick auf den voranschreitenden Klimawandel stelle gerade Bioenergie eine wirksame und notwendige Alternative dar. Im Vergleich zu den heute noch dominierenden fossilen Brennstoffen sprächen neben ökologischen zunehmend auch wirtschaftliche Vorteile für ihre verstärkte Anwendung.

In Land- und Forstwirtschaft wurden im letzten Jahr in Thüringen rund 54.200 ha mit nachwachsenden Rohstoffen bestellt. Dabei stellt der in verschiedenen dezentralen Ölsaatenverarbeitungsanlagen zu Biodiesel verarbeitete Winterraps mit insgesamt 46.364 ha den höchsten Anteil.

In Thüringen wurde bereits 2004 ein Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch von 10% erreicht. Geschätzte 90% des Aufkommens an erneuerbaren Energien werden über Biomasse abgedeckt.

Bioenergie bringt in Thüringen gegenwärtig eine Wertschöpfung von mehr als 110 Mio. Euro/Jahr und 700 bis 800 Arbeitsplätze – Tendenz steigend. Thüringen nimmt hier bundesweit und vor Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen eine Spitzenposition bei der Nutzung der Biomasse ein. Für 2015 wird von ca. 38.350 Terrajoule technisch nutzbarem Biomassepotenzial ausgegangen. Das entspricht ca. 16% des derzeitigen Primärenergieverbrauches.

Immer noch wichtigster nachwachsender Rohstoff ist das Holz. Schätzungen der Forstexperten ergaben, dass die Forstwirtschaft bei einem Preisniveau von ca. 70 Euro/t Trockenmasse ein Potenzial aus der Durchforstung und Waldpflege von 340.000 Festmeter pro Jahr, ohne Sägeholz und Reisig, aufbringen kann.

Source: infoholz vom 2006-07-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email