1 März 2006

Thüringen: Energieholz aus heimischen Wäldern liegt voll im Trend

Selbstwerbung von Brennholz hat sich vervierfacht

Holz aus einheimischen Wäldern erlangt als Energiequelle zur industriellen Verwertung und für die Bevölkerung auch in Thüringen eine immer stärkere Bedeutung. Dies erklärte jetzt der Thüringer Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Dr. Volker Sklenar.

Die Verteuerung der fossilen Energieträger Erdöl und Erdgas mache einheimisches Holz aus Durchforstungen für die Gewinnung von thermischer und elektrischer Energie finanziell immer attraktiver.

So wurde in dieser Woche in Bischofferode im Eichsfeld das modernste Biomasse-Kraftwerk Deutschlands in Betrieb genommen. Das Kraftwerk soll ausschließlich mit Waldholz aus Durchforstungen befeuert werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Kraftwerken, die auf der Verbrennung fossiler Energieträger basieren, wird das beim Betrieb eines Biomasse-Kraftwerks ausgestoßene Kohlendioxid zuvor beim Wachstum der Bäume der Atmosphäre entzogen. Biomassekraftwerke arbeiten somit CO2-neutral.

Die thermische Verwertung von Waldholz ist auch ein zunehmend bedeutender Absatzbereich für Holzsortimente, die keine höherwertige Verwendung finden. Seit 2000 stieg in Thüringen die industrielle Nachfrage nach Energieholz von ca. 250.000 m3 auf derzeit 800.000 m3 an. Im Bereich der Endverbraucher hat sich die Nachfrage nach Brennholzselbstwerbung in den zurückliegenden zwei Jahren auf ca. 200.000 m3 vervierfacht.

Auch die Investitionen von Waldeigentümern, forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen und Unternehmen in Geräte und Maschinen zur Brennholzaufbereitung sowie zur Errichtung von Feuerungsanlagen zur Verwertung naturbelassener Sägeresthölzer haben deutlich zugenommen.

Die Fördermittel für diese so genannte “energetische Verwertung von Holz” stiegen von 12.300 Euro im Jahr 2000 auf fast 345.000 Euro im vergangenen Jahr. Finanziert werden diese Mittel zu drei Vierteln durch die Europäische Union und zu einem Viertel aus Mitteln des Freistaates Thüringen.

(Vgl. Meldung vom 2004-09-02.)

Source: infoholz vom 2006-02-28.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email