9 Juni 2002

Thalheim: Nachhaltig wirtschaften mit nachwachsenden Rohstoffen

Mineralölsteuerbefreiung für Biokraftstoffe beschlossen

Für nachhaltiges Wirtschaften sollte verstärkt auf die Nutzung nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energien gesetzt werden. Das hob Dr. Gerald Thalheim, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, heute anlässlich der Eröffnung NAROSSA 2002, der führenden deutschen Fachmesse für nachwachsende Rohstoffen und Pflanzenbiotechnologie, in Magdeburg hervor. Die Bundesregierung unterstütze diese Entwicklung mit gezielten Maßnahmen. Aktuellstes Beispiel hierfür sei die Mineralölsteuerbefreiung für Biokraftstoffe, der der Bundestag am Freitag zugestimmt habe.

“Wir sollten mehr Mut aufbringen, uns von den bequemen Trampelpfaden zu lösen und neue, nachhaltige Verfahren und Produkte nutzen. Möglichkeiten dazu gibt es viele”, so Thalheim. Bei nachwachsenden Rohstoffen und erneuerbaren Energien habe sich in den letzten Jahren einiges getan. Bundesweit würden mittlerweile auf fast 700 000 Hektar Industriepflanzen angebaut. Mit sechs Prozent der gesamten Ackerfläche entspräche das dem Anbauumfang von Kartoffeln oder Zuckerrüben. 1993 seien es noch knapp 290 000 Hektar gewesen. Bedeutendste Kultur sei Raps, aus dem Treib- und Schmierstoffe hergestellt würden. Große Bedeutung hätten auch Stärkepflanzen wie Kartoffeln, Weizen und Mais für die Herstellung von Papier, Klebstoffen und zunehmend auch Biokunststoffen. Vielfältige Produkte und Produktionsverfahren seien entwickelt worden und inzwischen praxistauglich. Allerdings habe sich gezeigt, dass es zum Teil sehr lange dauere, bis diese Innovationen bei Wirtschaft und Verbrauchern bekannt und breit angewendet würden. Hier müsse noch mehr getan werden.

Der Staatssekretär wies darauf hin, dass die Bundesregierung die stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe seit Jahren mit erheblichen Mitteln fördere. Auch im kommenden Jahr stünden rund 36 Millionen Euro zur Förderung von Forschung, Entwicklung, Demonstration, Markteinführung und Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich zur Verfügung. Mit der Zustimmung des Bundestages zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Steuerbefreiung von Biokraftstoffen werde der Kreis der von der Mineralölsteuer befreiten Biokraftstoffe erweitert. Neben der hundertprozentigen Steuerfreistellung werde künftig auch die Zumischung von Biokraftstoffen zu mineralischen Stoffen steuerbegünstigt.

Source: BMVEL-Pressemitteilung Nr. 180 vom 2002-06-09.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email