7 September 2005

Teures Benzin durch Beimischung von Ethanol?

Nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverband e.V. (MWV) führt die Beimischung von Biokraftstoffen nicht zur Senkung der Benzinpreise. Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, die Forderung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), angesichts der hohen Kraftstoffpreise den Einsatz von Biokraftstoffen voranzutreiben.

“Eine Beimischung von 10% Ethanol, wie sie derzeit anscheinend vom VDA geprüft wird, kann den Benzinpreis nicht senken. Denn der vergleichbare Preis für Ethanol ist dann fast doppelt so hoch wie der von Benzin. Die Wettbewerbsfähigkeit über die Steuerbefreiung zu erreichen, ist eine Milchmädchenrechnung. Die Mittel, die man zur Subventionierung von Ethanol einsetzt, könnte man auch direkt zur Senkung der Mineralölsteuer verwenden. Dann hätte man wirklich niedrigere Tankstellenpreise,” sagte Picard.

Picard betonte weiter, dass sich die Mineralölindustrie dem Ziel verpflichtet fühlt, bis 2010 einen Anteil von 5,75% Biokraftstoffen im deutschen Markt zu erreichen. Zurzeit würden Wege gesucht, im Interesse des Kunden möglichst kosteneffizient zu diesem Ziel zu gelangen. Die Verwendung von Ethanol in ETBE und der Einsatz von Biodiesel stehen dabei im Vordergrund, so Picard.

Source: IWR - Treibstoffe vom 2005-09-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email