30 Mai 2005

Technik-Schub bei Holz-Pelletheizungen

Wer mit Holz-Pellets heizt, kann künftig auf eine neue, besonders effiziente und umweltfreundliche Innovation setzen: Die Brennwert-Technik. Darauf hat Landwirtschaftsminister Josef Miller beim Start der ersten in Bayern installierten Anlage in Ottobeuren hingewiesen.

Durch Abkühlung der Rauchgase und Nutzung der Kondensationswärme läßt sich bei dieser Form der Holz-Pelletheizung der Wirkungsgrad gegenüber herkömmlichen Holzheizungen um zehn bis 15 Prozentpunkte steigern. Damit werden Kesselwirkungsgrade von 100 Prozent erreicht. Idealer Einsatzbereich sind Systeme mit niedrigem Temperaturniveau wie z.B. Fußbodenheizungen. Darüber hinaus werden nach Angaben des Ministers durch die Brennwert-Technik Staubemissionen vermindert. Miller: “Die Innovation liefert einen wichtigen Beitrag, das Einsatzspektrum des umweltfreundlichen und nachwachsenden Energieträgers Holz weiter auszubauen.” Pelletheizungen, bei denen gepresste kleine Holzstücke verfeuert werden, bieten bereits heute einen Automatisierungsgrad und den Komfort herkömmlicher Heizungen auf Öl- oder Gas-Basis.

Biomasse deckt nach Angaben des Ministers heute vier Prozent des Primärenergieverbrauchs in Bayern. Bundesweit sind es zwei Prozent. Der Einsatz Nachwachsender Rohstoffe ersetzt im Freistaat jährlich 2,3 Milliarden Liter Heizöl und spart damit rund sechs Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid. Unter den Biomasse-Energieträgern hat Holz den größten Anteil.

Source: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten vom 2005-05-30.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email