29 August 2007

Syngenta züchtet Zuckerrüben in Indien

Neue Tropensorte mit hohen Erträgen entwickelt

Syngenta hat in Indien spezielle Zuckerrüben entwickelt, die auch unter tropischen Klimabedingungen kultiviert werden können. Die Erträge dieser Zuckerrüben sind mit Zuckerrohr vergleichbar. Sie können sowohl zu Nahrungsmitteln weiterverarbeitet als auch in Ethanol umgewandelt und als Biotreibstoff verwendet werden.

syngenta.jpgDie neuartigen Zuckerrüben bieten den Vorteil, dass sie auch in relativ trockenen Regionen angebaut werden können, da sie mit erheblich weniger Wasser auskommen als dies typischerweise für Zuckerrohr erforderlich ist. Sie reifen schneller und können bereits nach fünf Monaten geerntet werden. Die Landwirte können damit auf der gleichen Fläche eine zweite geeignete Kultur anbauen, die Gesamterträge erhöhen und ihr Einkommen steigern.

Syngenta ist mit dieser tropischen Zuckerrübensorte an zwei Projekten beteiligt:

  • Zucker für Nahrungsmittel: In Ambad, in der Nähe von Jalna, im Bundesstaat Maharashtra, hat Samarth Cooperative Sugar Mill in Zusammenarbeit mit dem Vasantdada Sugar Institute eine Pilotanlage für die Verarbeitung tropischer Zuckerrüben eingerichtet. Bei den ersten Ernten haben sich der erwartete hohe Ertrag sowie die erstklassige Qualität des Zuckers bestätigt.

  • Zucker für Treibstoffe: Syngenta arbeitet in Kalas, in der Nähe von Pune, gemeinsam mit Harneshwar Agro Products, Power and Yeast Ltd. mit über 12.000 Landwirten zusammen. Das Unternehmen hat dort eine Bioethanol-Produktionsanlage erbaut, in der die tropischen Zuckerrüben von Syngenta verarbeitet werden. Das schnellere Wachstum der Zuckerrüben ermöglicht eine höhere Ethanol-Jahresproduktion im Vergleich zu einer Verarbeitung von Zuckerrohr.

“Die indische Regierung ist sehr an den technologischen Möglichkeiten interessiert, mit denen Syngenta zur Entwicklung und zum Wachstum der indischen Landwirtschaft beitragen kann”, sagte Sharad Pawar, der indische Minister für Ernährung und Landwirtschaft. “Dank der erfolgreichen Einführung dieser neuen Zuckerrüben kann nun in kürzerer Zeit und mit weniger Wasser mehr Zucker für die Nahrungsmittel- und Energieproduktion gewonnen werden. Ich bin überzeugt, dass die indische Zuckerindustrie gemeinsam mit Syngenta gerne an der weiteren Optimierung dieser Kulturen arbeiten wird und die Einführung in ganz Indien vorantreiben wird.”

Robert Berendes, Leiter Business Development bei Syngenta, fügte hinzu: “Wir haben hier ein einzigartiges Projekt, das für Landwirte, Verbraucher und die Umwelt vorteilhaft ist. Das ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie der Einsatz von Technologien die landwirtschaftliche Produktivität, vor allem in klimatisch anspruchsvollen Anbaugebieten, steigern kann.”

Die Entwicklung der tropischen Zuckerrübenart hat mehr als zehn Jahre in Anspruch genommen. Möglich wurde sie dank der umfassenden Züchtungskenntnisse und der technologischen Plattform von Syngenta. Das Unternehmen wird die Nutzungsmöglichkeiten für tropische Zuckerrüben auch in anderen tropischen Regionen mit schlechten Bodenbedingungen untersuchen.

Pressemitteilung (PDF-Dokument)

(Vgl. Meldungen vom 2006-04-19 und 2004-02-06.)

Source: Syngenta , Pressemitteilung, 2007-08-28.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email