29 März 2005

Sunfuel: Bundesweites Pilotprojekt des PaderSprinter

Paderborner Verkehrsbetrieb testet synthetischen Dieselkraftstoff

Nachdem sich der Paderborner Verkehrsbetrieb PaderSprinter bereits in den letzten Jahren mehrfach mit der Entwicklung und erstmaligen Anwendung von Innovationen im Nahverkehr, wie zum Beispiel klimatisierten Bussen oder der Einführung des Rußfilters einen Namen gemacht hat, soll nun mit der Erprobung des neuartigen “Sunfuel“-Kraftstoffs ein weiterer Meilenstein gesetzt werden. Der BTL (Biomass to Liquid) genannte “synthetische” Treibstoff wird durch die Vergasung von Holz und Biomasse sowie der nachfolgenden Verflüssigung des Gases gewonnen.

Das Unternehmen – Geschäftsbereich der E.ON Westfalen Weser AG – erhofft sich dadurch, die jetzt schon geringen Schadstoffmengen ihrer Busse noch weiter senken zu können. Konkret sollen die jetzt mit schwefelarmen Dieselkraftstoff und Rußfilter erzielten Abgaswerte bei den Rußpartikeln um weitere 15-20% und bei den Stickoxiden um ca 6% gesenkt werden. Dies versprachen Tests, die im Vorlauf gemeinsam mit MAN Nutzfahrzeugen unternommen worden waren.

In einer Pilotphase sollen ab diesem Monat zunächst fünf Busse ein halbes Jahr getestet werden. Verlaufe dieser erfolgreich, will PaderSprinter als erster deutscher Nahverkehrsbetrieb seine gesamte Busflotte von 86 Fahrzeugen auf “Sunfuel” umstellen, so Hans Behringer, Vorstandsmitglied der E.ON Westfalen Weser. Die rund 1,8 Mio. Liter benötigten Treibstoffs sollen dann aus Schweden angeliefert werden, da die deutsche BtL-Produktion solchen Anforderungen derzeit noch nicht gewachsen sei.

Der Verkehrsbetrieb hatte bereits 1991 als einer der ersten schwefelarmen Dieselkraftstoff in seiner gesamten Flotte eingesetzt und wurde dank weiterer Innovationen in diesem Bereich 1998 für den Deutschen Umweltpreis vorgeschlagen.

(Vgl. Meldung vom 2004-07-09.)

Source: PRO BAHN Ruhr Presse vom 2005-03-04 und VDI-Nachrichten vom 2005-03-24.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email