24 Januar 2005

Südzucker schaut sich in Brasilien um

Der größte europäische Zuckerproduzent, die Südzucker AG, Mannheim/Ochsenfurt, will Engagements in Braslien nicht mehr ausschließen. “Es laufen Gespräche mit dort ansässigen Zuckerproduzenten”, sagte ein Südzucker-Sprecher gegenüber der Agrarzeitung Ernährungsdienst, ohne konkrete Namen von brasilianischen Firmen zu nennen. Allerdings sei Südzucker nicht das einzige europäische Unternehmen mit solch einem Ansinnen, meinte der Sprecher und verwies auf Kooperationen von Teros und Tate&Lyle mit brasilianischen Unternehmen.

Auf einer Investorenveranstaltung in New York hob Südzucker die Standortvorteile Brasiliens hervor. Das Land ist weltweit der größte Zuckerrohrproduzent mit 350 Mio. t im Jahr. Dies entspreche einem Zuckeräquivalent von 43 Mio. t. Zuckerrohr sei ein günstiger Ausgangsstoff für Zucker, Ethanol, Zitronensäure und Isomalt. In Brasilien gibt es langjährige Erfahrungen mit Biosprit aus Zuckerrohr. Mittelfristig stellte der Südzucker-Vorstand für den Konzernumsatz ein jährliches Wachstum von acht Prozent in Aussicht.

Daraus ergebe sich ein Konzernumsatz von 6,5 bis 7,0 Mrd. EUR. Im Jahr 2003/04 waren es 4,6 Mrd. EUR. Zum Umsatzwachstum beitragen sollen neben dem geplanten Geschäft in Brasilien auch Osteuropa, die Ethanol-Produktion sowie Spezialitäten.

(Vgl. Meldung vom 2004-06-01.)

Source: www.agroonline.de, Meldung vom 2005-01-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email