19 April 2002

Studenten gewinnen Designwettbewerb für kompostierbares Geschirr

Einen von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) in Bollewick (Müritzkreis) mit 2.500 EUR ausgeschriebenen Wettbewerb für biologisch abbaubares Einweggeschirr gewannen drei Studenten der Hochschule für Kunst und Design in Halle. Es ging darum, ein Set aus Teller, Besteck und Trinkgefäß zu erstellen, das z.B. bei Großveranstaltungen mit einem Handgriff abgeräumt werden könne.

Das leider noch nicht produktionsreife terrakottafarbene Set hatte innovative Besteckformen und ineinander stapelbare Becher und Teller, die auf Stärkebasis produziert und z.B. in Biogasanlagen biologisch verwertet werden können. Angaben der Arbeits- und Ausbildungsinitiative Röbel als Koordinator des Wettbewerbs zufolge sollen sich die Städte Röbel, Plau, Waren und Malchow an der Mecklenburgischen Seenplatte bereit erklärt haben, auf Großveranstaltungen künftig solches Müll-sparendes und umweltfreundliches Einweggeschirr zu verwenden.

Design sei wichtig, damit Catering-Unternehmen und Kunden das Geschirr besser annehmen, erklärte eine Sprecherin der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, denn nur so könne das bisherige „Schmuddelimage“ solcher Produkte überwunden werden.

(Vgl. auch Meldung vom 2002-02-26.)

Source: Mitteldeutsche Zeitung vom 2002-04-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email