14 Oktober 2008

Stroh transportwürdiger als Holz?

60 km Transportradius für geplantes Stroh-Heizkraftwerk im Emsland

Etwa 20 Prozent des Strohs, das in Deutschland anfällt, ließe sich laut einem Bericht der top agrar zur Energienutzung verwenden. “In Deutschland fallen jährlich etwa 40 Mio. Tonnen Stroh an. Davon könnten energetisch etwa 8 bis 9 Mio. Tonnen genutzt werden”, rechnete Rainer Knieper von der BE Bioenergie GmbH aus Twist (Niedersachsen) auf der internationalen Holzenergietagung IHE in Augsburg vor.

Knieper betonte, Stroh sei anders als landläufig angenommen durchaus transportwürdig. Ein Kilogramm Stroh mit 15 bis 16% Feuchtigkeit hat einen Heizwert von etwa 4 kWh/kg: “Wenn ein Fahrzeug mit 20 Tonnen Stroh beladen ist, transportiere ich 8.000 Liter Heizöl. Ein LKW mit 80 Schüttraummeter Holz hat dagegen nur den Energieinhalt von 6.000 bis 6.500 Liter”.

Die Bioenergie GmbH plant im niedersächsischen Emlichheim das erste deutsche Strohheizkraftwerk, das Strom und Wärme für die Stärkekartoffelfabrik der Emsland-Stärke GmbH liefert. An der Betreibergesellschaft sind zu 25 % die Emsland-Stärke, zu 25 % die Bioenergie GmbH und zu 50% Landwirte als Strohlieferanten beteiligt. Für den Bau der Anlage hat die Bioenergie GmbH eine Kooperation mit dem dänischen Hersteller Burmeister & Wain abgeschlossen.

Jährlich werden rund 95.000 Tonnen Stroh benötigt, die aus einem Radius von etwa 60 Kilometer rund um die Anlage geliefert werden sollen. Die Bauarbeiten zu der Anlage sollen noch in diesem Jahr beginnen, die Inbetriebnahme ist für Anfang 2010 geplant.

Source: top agrar, 2008-10-13.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email